Ärzte Zeitung, 24.11.2006

Soziologe fordert mehr Einsatz für junge Männer

BERLIN (dpa). Der Bielefelder Soziologe Klaus Hurrelmann hat nach dem Amoklauf im münsterländischen Emsdetten den Umgang der Schulen mit männlichen Schülern kritisiert.

"Die Schule schafft es nicht, männlichen Schülern spezifische Anreize zu geben", sagte Hurrelmann, der die Shell-Jugendstudie 2006 leitete, der "Berliner Zeitung". Sport, Streitgespräche und auch Theatergruppen seien für Jungen gute Gelegenheiten, ihre Kräfte zu messen und Aggressionen in ungefährliche Bahnen zu lenken.

Junge Männer fühlten sich schon als Schüler "massenhaft" als Verlierer. Ihre Leistungen seien schlechter als die der Schülerinnen. "Zudem werden sie bei mangelhaften Noten zu schnell von den Lehrern fallen gelassen", sagte Hurrelmann. Das schüre Aggressionen, die bei labilen Persönlichkeiten zu Taten wie die von Emsdetten führen können.

Lesen Sie dazu auch:
"Lieber den Boxsack prügeln als den Mitschüler"

Topics
Schlagworte
Pädiatrie (8361)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »