Ärzte Zeitung, 12.01.2007

BUCHTIPP DES TAGES

Medikamente in der Pädiatrie

Zuverlässige Informationen zur Arzneimittelverordnung in der Kinderheilkunde im Kitteltaschen-Format: Das bietet "Medikamente in der Pädiatrie" in der jetzt aktualisierten dritten Auflage. Dr. Dietmar Wigger aus Telgte und Dr. Markus Stange aus Münster haben es für den klinischen Gebrauch zusammengestellt. Alphabetisch nach Freinamen geordnet machen sie stichpunktartige Angaben über Indikation, Darreichungsform sowie alters- und körpergewichtsadaptierte Dosis. Hat man nur den Handelsnamen eines Präparates im Kopf, findet man den zugehörigen Freinamen im Register.

Unter "Tipps & Tricks" finden sich die wichtigsten Neben- und Wechselwirkungen und Kontraindikationen. Nützlich im Anhang ist ein Normogramm zur Berechnung der Körperoberfläche sowie eine tabellarische Übersicht über die wichtigsten Blut- und Urinbefunde aus dem Labor. (ner)

Dietmar Wigger, Markus Stange: Medikamente in der Pädiatrie, Urban & Fischer Verlag, 3. Auflage 2006. 291 Seiten, 16,95 Euro. ISBN: 3-437-21452-7

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »