Ärzte Zeitung, 12.01.2007

BUCHTIPP DES TAGES

Medikamente in der Pädiatrie

Zuverlässige Informationen zur Arzneimittelverordnung in der Kinderheilkunde im Kitteltaschen-Format: Das bietet "Medikamente in der Pädiatrie" in der jetzt aktualisierten dritten Auflage. Dr. Dietmar Wigger aus Telgte und Dr. Markus Stange aus Münster haben es für den klinischen Gebrauch zusammengestellt. Alphabetisch nach Freinamen geordnet machen sie stichpunktartige Angaben über Indikation, Darreichungsform sowie alters- und körpergewichtsadaptierte Dosis. Hat man nur den Handelsnamen eines Präparates im Kopf, findet man den zugehörigen Freinamen im Register.

Unter "Tipps & Tricks" finden sich die wichtigsten Neben- und Wechselwirkungen und Kontraindikationen. Nützlich im Anhang ist ein Normogramm zur Berechnung der Körperoberfläche sowie eine tabellarische Übersicht über die wichtigsten Blut- und Urinbefunde aus dem Labor. (ner)

Dietmar Wigger, Markus Stange: Medikamente in der Pädiatrie, Urban & Fischer Verlag, 3. Auflage 2006. 291 Seiten, 16,95 Euro. ISBN: 3-437-21452-7

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »