Ärzte Zeitung, 02.02.2007

Angsthase macht kleinen Patienten Mut

Augsburger Puppenkiste startet Tour durch mehr als 25 Kinderkliniken / Gefördert von der Hexal Foundation

HOLZKIRCHEN (ag). Der Rabe Hexalus und seine Freunde machen jungen Klinik-Patienten Mut: Bereits zum fünften Mal geht die Augsburger Puppenkiste, gefördert von der Hexal Foundation gGmbH, mit ihrem Stück auf Tour durch deutsche Kinderkliniken.

Auftakt war am Mittwoch im Krankenhaus Agatharied, gestern hat das Puppentheater in der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin in Rosenheim Station gemacht. Ab Montag dann geht es nach Nürnberg und danach quer durchs Land (siehe Kasten). Gezeigt wird das Stück um den kleinen Raben Hexalus, die Hexe Flixi, das Känguru, den Angsthasen und die Springmaus in über 25 Kinderkliniken.

Die Geschichte stammt aus der Feder des bekannten Kinderbuchautors Paul Maar. In einer speziellen Bearbeitung ist das Stück auf die Bedürfnisse kranker Kinder abgestimmt worden. Sie sollen von ihren Leiden abgelenkt werden, gleichzeitig soll ihnen die Geschichte Mut machen, ihre Krankheit zu bewältigen.

In den vergangenen Jahren spielten sich die Puppen in die Herzen der Patienten. "Und genau das ist unser Ziel", erklärte Anne Schardey, Geschäftsführerin der Hexal Foundation. "Mit der Geschichte vom kleinen Angsthasen, der zum Helden wird, möchten wir lustige und unbeschwerte Bilderszenen für die kranken Kinder aufbauen. Neben Zuwendung und Unterstützung sind auch Freude und Ablenkung wichtig."

HEXALUS-TOURKALENDER 2007

5. Februar: Zentrum für Neugeborene in Nürnberg
6. Februar: Kinder- und Jugendklinik, Erlangen
7. Februar: Städtisches Krankenhaus Dresden-Neustadt
7. Februar: Klinik Bavaria, Rehazentrum für Kinder in Kreischa
8. Februar: Klinikum Riesa-Großenhain, Riesa
9. Februar: Sana-Krankenhaus, Berlin-Lichtenberg
12. Februar: Katholisches Kinderkrankenhaus Wilhelmstift, Hamburg-Rahlstedt
12. Februar: Altonaer Kinderkrankenhaus, Hamburg
13. Februar: AMEOS Klinikum St. Salvator, Halberstadt
14. Februar: Klinikum Quedlinburg
14. Februar: Klinik für Kinder - und Jugendmedizin, Südharz-Krankenhaus Nordhausen
15. Februar: Carl-von-Basedow-Klinikum, Kinder- und Jugendmedizin, Merseburg
16. Februar: Universitäts-Kinderklinik Würzburg
16. Februar: Kinderklinik am Mönchberg, Würzburg
5. März: Städtisches Klinikum, Kinderklinik, Esslingen
5. März: Olgahospital, Stuttgart
6. März: Universitätsklinik für Kinder- und Jugendmedizin, Tübingen
7. März: Städt. Klinikum Karlsruhe
8. März: Klinikum Saabrücken
8. März: Uniklinik Homburg/Saar
9. März: Uniklinik für Kinder- und Jugendmedizin, Heidelberg
9. März: Klinikum Mannheim, Universitätsklinikum, Kinderklinik, Mannheim
12. März: Klinik für Kinder- und Jugendmedizin, Koblenz
13. März: Evangelisches Krankenhaus, Lippstadt
14. März: St. Vincenz-Frauen und Kinderklinik, Paderborn
15. März: Universitätsklinikum Gießen und Marburg, Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin Marburg
16. März: Universitätsklinikum Frankfurt, Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin, Frankfurt
19. März: Klinikum Augsburg, Klinik für Kinder und Jugendliche, Augsburg

Topics
Schlagworte
Pädiatrie (8566)
Organisationen
Uniklinik Gießen (158)
Krankheiten
Schilddrüsen-Erkrankungen (259)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »