Ärzte Zeitung, 30.03.2007

Zahnpflege - Eltern haben Vorbildfunktion

FRANKFURT/MAIN (ras). Zähneputzen ist meist eine Sache von Bildung und Erziehung und weniger eine Kostenfrage. Dies ist das Ergebnis einer Jugendgesundheitsstudie der Fachhochschule Frankfurt/Main und des BKK Landesverbandes Hessen.

Die zentralen Ergebnisse der Studie: Nur 77 Prozent der befragten hessischen Schüler im Alter von elf bis 15 Jahren putzen ihre Zähne mehr als einmal pro Tag. 20 Prozent der Jugendlichen benutzen ihre Zahnbürste wenigstens einmal am Tag, aber immerhin zwei Prozent putzen lediglich einmal in der Woche die Zähne. Die Studie hat zudem erneut gezeigt, dass gerade Schüler aus schwächeren sozialen Schichten ihre Zähne eher unregelmäßig pflegen.

Fazit: Zähneputzen ist auch heute längst keine Selbstverständlichkeit. "Damit unsere Kinder gesunde Zähne haben und behalten, bedarf es weiter stetiger Aufklärung und Kontrolle", so Brigitte Luise Feucht, Sprecherin des BKK Landesverbandes Hessen.

Weitere Ergebnisse der Studie unter: http://www.fb4.fh-frankfurt.de/projekte/hbsc/

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »