Ärzte Zeitung, 03.04.2007

Psychologen präsentieren "Bericht zur Lage der Nation"

Kaum Therapieangebote für verhaltensauffällige Kinder

BERLIN (af). Die Psychologen und Psychotherapeuten in Deutschland sehen sich auf dem politischen Abstellgleis: "In den Vorbereitungen zum Präventionsgesetz wird die Psychologie ausgegrenzt", kritisierte Carola Brücher-Albers, die Präsidentin des Berufsverbandes Deutscher Psychologen (BDP) in Berlin.

Brücher-Albers stellte den ersten "Bericht zur psychologischen Lage der Nation" vor. Hauptaugenmerk: die Kinder- und Jugendgesundheit. "Kindergesundheit ist in Deutschland ein Staatsziel und wir wollen wissen, wie es darum bestellt ist", sagte Thomas Kliche vom Uniklinikum Hamburg-Eppendorf. Das sei die Botschaft des Berichtes.

Die im Verband organisierten Psychologen und Psychotherapeuten kommen zu einem verheerenden Ergebnis. So sei jedes fünfte Kind in Deutschland psychisch auffällig. Das äußere sich in Angst, Aggressivität, Depressionen und Aufmerksamkeitsdefiziten. Ein Drittel der betroffenen Kinder und Jugendlichen sei dringend behandlungsbedürftig, sagte der Potsdamer Professor Günter Esser. Das seien etwa 320 000 Kinder, schätzt der BDP.

Doch werde nur jedes fünfte Kind betreut. In den neuen Ländern seien Therapieangebote zudem seltener als im Westen. Bei der Bedarfsplanung müssten Kinder- und Jugendtherapeuten in unterversorgten Regionen daher künftig bevorzugt behandelt werden. Beim Thema Schule unterstützt der BDP die Kritik des UN-Menschenrechtsexperten Vernor Muñoz.

Bildungserfolg in Deutschland beruhe stark auf der sozialen Herkunft. Druck und Selektionszwang seien nach wie vor wesentliche Elemente in den deutschen Schulsystemen. Zu empfehlen seien dagegen kleinere Klassen, besser ausgebildete Lehrer und die psychologische Begleitung der Kinder von Fachleuten, die ihre Lebensumstände kennten, so die Experten.

Topics
Schlagworte
Pädiatrie (8365)
Organisationen
UKE (723)
Krankheiten
Depressionen (2914)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »