Ärzte Zeitung, 07.05.2007

Neues Screening auf Herzfehler bei Neugeborenen

DARMSTADT (eb). Ein Pilotprojekt zur Früherkennung von angeborenen Herzfehlern bei Neugeborenen hat das Marienhospital in Darmstadt gestartet.

Im Jahr 2006 kamen im Marienhospital über 1300 Kinder auf die Welt. Etwa jedes 100. Neugeborene, so der Kinderkardiologe Dr. Elmo Feil, hat angeborene Herzfehler und Gefäßanomalien. Nur zehn Prozent der Kinder fielen den Ärzten allerdings in den ersten vier Wochen auf, weil etwa ein Herzgeräusch zu hören ist oder weil sie Anpassungsstörungen haben.

Durch klinische Vorsorgeuntersuchungen erkenne man bis zu 75 Prozent der kranken Kinder, bevor sie mit ihrer Mutter aus der Klinik entlassen werden. "Zehn Prozent werden erst zuhause auffällig", sagt der Kardiologe in einer Mitteilung. Dann sei es allerdings oft zu spät. Hier setze das Screening-Programm an. Die Diagnostik macht der Kinderkardiologe in Darmstadt mit einer Farbdoppler-Echokardiografie.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »