Ärzte Zeitung, 10.05.2007

Empfehlungen für Erwachsene mit Herzfehlern

BERLIN (eb). 85 Prozent der Kinder mit angeborenem Herzfehler erreichen das Erwachsenenalter. Neue Empfehlungen sollen dieser Herausforderung gerecht werden.

Etwa 120 000 Erwachsene leben in Deutschland mit einem angeborenen Herzfehler, schätzt die Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie (DGTHG).

Die Gesellschaft sieht beim Übergang vom Kindes- ins Erwachsenenalter Versorgungsdefizite. Denn die Patienten treffen entweder auf Kinderkardiologen, denen umfassende Kenntnisse zu Erkrankungen von Erwachsenen fehlen, oder auf Erwachsenenkardiologen mit geringen Erfahrungen bei angeborenen Herzfehlern.

Gemeinsam mit anderen Fachgesellschaften hat die DGTHG Empfehlungen erarbeitet, die Versorgung von Erwachsenen mit angeborenen Herzfehlern zu verbessern. Herzchirurgen, Kinder- und Erwachsenenkardiologen sowie Pädiater und Hausärzte sollen dabei mit Schwerpunktpraxen oder Kliniken zusammenarbeiten.

Mehr Informationen gibt es bei der DGTHG: www.dgthg.de

Topics
Schlagworte
Pädiatrie (8371)
Organisationen
DGTHG (40)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »