Ärzte Zeitung, 10.05.2007

Empfehlungen für Erwachsene mit Herzfehlern

BERLIN (eb). 85 Prozent der Kinder mit angeborenem Herzfehler erreichen das Erwachsenenalter. Neue Empfehlungen sollen dieser Herausforderung gerecht werden.

Etwa 120 000 Erwachsene leben in Deutschland mit einem angeborenen Herzfehler, schätzt die Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie (DGTHG).

Die Gesellschaft sieht beim Übergang vom Kindes- ins Erwachsenenalter Versorgungsdefizite. Denn die Patienten treffen entweder auf Kinderkardiologen, denen umfassende Kenntnisse zu Erkrankungen von Erwachsenen fehlen, oder auf Erwachsenenkardiologen mit geringen Erfahrungen bei angeborenen Herzfehlern.

Gemeinsam mit anderen Fachgesellschaften hat die DGTHG Empfehlungen erarbeitet, die Versorgung von Erwachsenen mit angeborenen Herzfehlern zu verbessern. Herzchirurgen, Kinder- und Erwachsenenkardiologen sowie Pädiater und Hausärzte sollen dabei mit Schwerpunktpraxen oder Kliniken zusammenarbeiten.

Mehr Informationen gibt es bei der DGTHG: www.dgthg.de

Topics
Schlagworte
Pädiatrie (8461)
Organisationen
DGTHG (41)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »