Ärzte Zeitung, 06.11.2007

BUCHTIPP DES TAGES

Gewappnet für Notfälle mit Kind

Beim Notfall mit einem Kind ist der Stress so hoch, dass ein Ratgeber von Nutzen ist. Hilfe bietet hier das Lehrbuch "Pädiatrische Notfall- und Intensivmedizin".

Damit können sich Kollegen zum Beispiel bei einem Kind mit Fieberkrampf schnell in Erinnerung rufen, was zu tun ist: Jeder Anfall, der länger als zwei Minuten dauert, muss unterbrochen werden.

Das Medikament der Wahl ist Diazepam. Intravenös sollten 0,25 bis 0,5 mg / kg Körpergewicht gegeben werden. Wird das Medikament als Rektiole verabreicht, lauten die Empfehlungen: Kinder mit einem Gewicht unter 15 kg bekommen 5 mg Wirkstoff, Kinder über 15 kg Gewicht 10 mg der Substanz.

Das Lehrbuch bietet die Möglichkeit, sich über wichtige Themen - von respiratorischen Erkrankungen bis zu Vergiftungen - in kurzer Zeit einen Überblick zu verschaffen. Besonders wichtige Passagen sind extra gekennzeichnet. So etwa, dass beim fokalen Krampfanfall mit Fieber beim Kleinkind bis zum Beweis des Gegenteils eine Herpes-Enzephalitis vermutet und dann mit Aciclovir behandelt werden muss. Im Anhang gibt es eine Tabelle mit wichtigen Medikamenten und ihren Dosierungen. Wer sich für den Notfall mit Kindern wappnen möchte, für den ist das Buch das richtige Nachschlagewerk. (cin)

Thomas Nicolai: Pädiatrische Notfall- und Intensivmedizin. Ein praktischer Leitfaden, Springer-Verlag, 3. Auflage 2007. 462 Seiten, broschiert, 34,95 Euro, ISBN 978 35 40 71 84 51

Topics
Schlagworte
Pädiatrie (8566)
Krankheiten
Herpes (262)
Wirkstoffe
Aciclovir (43)
Diazepam (50)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »