Ärzte Zeitung, 06.11.2007

BUCHTIPP DES TAGES

Gewappnet für Notfälle mit Kind

Beim Notfall mit einem Kind ist der Stress so hoch, dass ein Ratgeber von Nutzen ist. Hilfe bietet hier das Lehrbuch "Pädiatrische Notfall- und Intensivmedizin".

Damit können sich Kollegen zum Beispiel bei einem Kind mit Fieberkrampf schnell in Erinnerung rufen, was zu tun ist: Jeder Anfall, der länger als zwei Minuten dauert, muss unterbrochen werden.

Das Medikament der Wahl ist Diazepam. Intravenös sollten 0,25 bis 0,5 mg / kg Körpergewicht gegeben werden. Wird das Medikament als Rektiole verabreicht, lauten die Empfehlungen: Kinder mit einem Gewicht unter 15 kg bekommen 5 mg Wirkstoff, Kinder über 15 kg Gewicht 10 mg der Substanz.

Das Lehrbuch bietet die Möglichkeit, sich über wichtige Themen - von respiratorischen Erkrankungen bis zu Vergiftungen - in kurzer Zeit einen Überblick zu verschaffen. Besonders wichtige Passagen sind extra gekennzeichnet. So etwa, dass beim fokalen Krampfanfall mit Fieber beim Kleinkind bis zum Beweis des Gegenteils eine Herpes-Enzephalitis vermutet und dann mit Aciclovir behandelt werden muss. Im Anhang gibt es eine Tabelle mit wichtigen Medikamenten und ihren Dosierungen. Wer sich für den Notfall mit Kindern wappnen möchte, für den ist das Buch das richtige Nachschlagewerk. (cin)

Thomas Nicolai: Pädiatrische Notfall- und Intensivmedizin. Ein praktischer Leitfaden, Springer-Verlag, 3. Auflage 2007. 462 Seiten, broschiert, 34,95 Euro, ISBN 978 35 40 71 84 51

Topics
Schlagworte
Pädiatrie (8453)
Krankheiten
Herpes (253)
Wirkstoffe
Aciclovir (42)
Diazepam (50)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »