Ärzte Zeitung, 15.05.2008

BUCHTIPP DES TAGES

Hämophilie - verständlich erklärt

Einen Ratgeber für Hämophilie-Patienten haben der Hämostaseologe Privatdozent Mario von Depka Prondzinski aus Hannover und die Kinderärztin Dr. Karin Kurnik aus München vorgelegt. Gut verständlich erklären die beiden Ärzte das Krankheitsbild, erläutern wie die Hämophilie diagnostiziert wird und wie die Patienten behandelt werden. Zudem geben sie Hinweise für den familiären und beruflichen Alltag sowie die Freizeitgestaltung.

Immer wieder finden sich farbig unterlegte Textkästen mit wichtigen Hinweisen, zum Beispiel wie man eine Gelenkblutung erkennt oder wie man sich richtig spritzt. Die Texte sind möglichst knapp gehalten, was ein Überladen mit Informationen vermeidet.

Aber die Broschüre liefert durchaus umfassende Informationen für Nichtmediziner, was mit einer durchdachten Textstruktur aufgefangen wird. Das relativ ausführliche Stichwortverzeichnis ermöglicht zudem die Nutzung als Nachschlagewerk.

Ein Glossar, Kontaktadressen sowie ein Verzeichnis mit Fachliteratur für Patienten erhöhen den praktischen Nutzwert des Buches. Ein interessantes Detail ist der Abschnitt "Hämophilie und Frauen", indem es um die Bedeutung und die Belastungen von Frauen als Konduktorinnen der Krankheit geht. (ner)

Mario von Depka Prondzinski, Karin Kurnik: Hämophilie. Ein Leitfaden für Patienten, Trias-Verlag 2008, 104 Seiten, Preis: 12,95 Euro, ISBN 978-3-8304-3432-0

Topics
Schlagworte
Pädiatrie (8452)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »