Ärzte Zeitung, 20.05.2008

Ärzte engagieren sich für besseren Kinderschutz

KASSEL (dpa). Um Kindesmisshandlungen rechtzeitig zu erkennen und betroffene Kinder richtig zu behandeln, gründeten Ärzte am vergangenen Samstag in Kassel die "Arbeitsgemeinschaft Kinderschutz in der Medizin". Ihr können Ärzte und andere Fachleute beitreten.

Die Organisation ist nach Angaben der Initiatoren bundesweit die erste ihrer Art und will vor allem Standards formulieren, die Ärzte beim Umgang mit misshandelten Kindern helfen. Darüber hinaus möchte die Arbeitsgemeinschaft die Gründung von Kinderschutzgruppen in deutschen Krankenhäusern vorantreiben.

Dabei handelt es sich um kleine Gruppen, in denen sich Ärzte unterschiedlicher Disziplinen gemeinsam um einen Verdachtsfall kümmern. An den etwa 330 deutschen Kinderkliniken gibt es nach Auskunft des Oberarztes der Kinderklinik am Kasseler Klinikum, Dr. Bernd Herrmann, bislang nur zehn bis elf solcher Gruppen.

An der Gründungsveranstaltung der Arbeitsgemeinschaft haben sowohl Kinderärzte, Chirurgen als auch Psychiater teilgenommen.

Infos zum Engagement von Ärzten gegen Kindesmisshandlung bietet die Webseite des Kasseler Klinikums: www.kindesmisshandlung.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »