Ärzte Zeitung, 20.05.2008

Ärzte engagieren sich für besseren Kinderschutz

KASSEL (dpa). Um Kindesmisshandlungen rechtzeitig zu erkennen und betroffene Kinder richtig zu behandeln, gründeten Ärzte am vergangenen Samstag in Kassel die "Arbeitsgemeinschaft Kinderschutz in der Medizin". Ihr können Ärzte und andere Fachleute beitreten.

Die Organisation ist nach Angaben der Initiatoren bundesweit die erste ihrer Art und will vor allem Standards formulieren, die Ärzte beim Umgang mit misshandelten Kindern helfen. Darüber hinaus möchte die Arbeitsgemeinschaft die Gründung von Kinderschutzgruppen in deutschen Krankenhäusern vorantreiben.

Dabei handelt es sich um kleine Gruppen, in denen sich Ärzte unterschiedlicher Disziplinen gemeinsam um einen Verdachtsfall kümmern. An den etwa 330 deutschen Kinderkliniken gibt es nach Auskunft des Oberarztes der Kinderklinik am Kasseler Klinikum, Dr. Bernd Herrmann, bislang nur zehn bis elf solcher Gruppen.

An der Gründungsveranstaltung der Arbeitsgemeinschaft haben sowohl Kinderärzte, Chirurgen als auch Psychiater teilgenommen.

Infos zum Engagement von Ärzten gegen Kindesmisshandlung bietet die Webseite des Kasseler Klinikums: www.kindesmisshandlung.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »