Ärzte Zeitung, 19.06.2008

Arme Kinder leben ungesund

KOPENHAGEN (dpa). Kinder aus armen Familien in Deutschland ernähren sich schlechter, bewegen sich weniger und haben mehr Gesundheitsprobleme als ihre Altersgenossen, hat eine WHO-Studie mit 11 000 Schülern ergeben.

Positiv: Innerhalb von vier Jahren ist bei 15-Jährigen der Anteil regelmäßiger Raucher von 32 Prozent auf 22 (Jungs) auf 18 Prozent (Mädchen) gefallen.

Topics
Schlagworte
Pädiatrie (8567)
Allgemeinmedizin (27320)
Organisationen
WHO (3063)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »