Ärzte Zeitung, 19.06.2008

Arme Kinder leben ungesund

KOPENHAGEN (dpa). Kinder aus armen Familien in Deutschland ernähren sich schlechter, bewegen sich weniger und haben mehr Gesundheitsprobleme als ihre Altersgenossen, hat eine WHO-Studie mit 11 000 Schülern ergeben.

Positiv: Innerhalb von vier Jahren ist bei 15-Jährigen der Anteil regelmäßiger Raucher von 32 Prozent auf 22 (Jungs) auf 18 Prozent (Mädchen) gefallen.

Topics
Schlagworte
Pädiatrie (8461)
Allgemeinmedizin (27204)
Organisationen
WHO (2955)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »