Ärzte Zeitung, 17.04.2011

Pandemrix®-Produktinfo: EMA empfiehlt Ergänzung

NEU-ISENBURG (eb). In der Diskussion um Narkolepsie-Fälle im zeitlichen Zusammenhang mit Impfungen mit Pandemrix® hat das beratende Expertengremium der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) eine Ergänzung der Produktinfo empfohlen.

Dies erfolge aber nur aufgrund vorläufiger Erkenntnisse, so die EMA. Die EMA bezieht sich in puncto Narkolepsie-Fälle auf Erhebungen in Finnland und Schweden sowie auf jetzt auch aus Frankreich vorliegende Berichte.

Im Text der Produktinfo soll vor Impfung von Kindern und Heranwachsenden eine individuelle Nutzen-Risiko-Beurteilung empfohlen werden. Bis Juli hofft die EMA, endgültige Ergebnisse vorzulegen.

Lesen Sie dazu auch:
Warum werden Schweden nach der Schweinegrippe-Impfung tagesschläfrig?

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »