Ärzte Zeitung, 09.01.2012

1076 Kinder starben durch Unfälle, Gewalt, Suizid

WIESBADEN (eb). Unfälle, Gewalt und Suizid zählen zu den häufigsten Todesursachen bei Kindern und Jugendlichen.

Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes starben bundesweit im Jahr 2009 insgesamt 1076 Kinder und Jugendliche aus diesen drei Gründen. Des Weiteren waren Verletzungen und Vergiftungen bei Kindern und Jugendlichen häufig Gründe für eine Krankenhauseinweisung.

Insgesamt mussten 2009 rund 199 000 Kinder unter 15 Jahren und rund 88 000 Jugendliche (15 bis 19 Jahre) wegen einer Verletzung oder Vergiftung in einem Krankenhaus behandelt werden, teilten die Statistiker mit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »