Ärzte Zeitung, 20.02.2012

Schon Babys können absichtlich handeln

FRANKFURT/MAIN (dpa). Schon wenige Monate alte Babys können absichtlich handeln. Das haben Forscher anhand von Augenbewegungen herausgefunden.

Das Gehirn von Babys sei früher als bisher bekannt weit genug entwickelt, um Handlungen gezielt zu steuern, berichteten der Kogni tionsforscher Professor Jochen Triesch (Frankfurt Institute for Advanced Studies, FIAS) und die Entwicklungspsychologin Professor Monika Knopf (Goethe-Universität Frankfurt) am Montag.

Die Forschungsergebnisse wurden in der Online-Fachzeitschrift "Public Library of Science One" (PLoS One) veröffentlicht.

Das Team verfolgte die Augenbewegungen von Säuglingen, mit denen diese einen Computer steuerten. Wenn die Babys einen roten Punkt fixierten, erschien ein Tierbild und ertönte ein Ton.

Beweis mittels "Eye-Tracker"

"Sechs bis acht Monate alte Säuglinge lernten sehr schnell, mit ihrem Blick auf den roten "Knopf" das Tierbild abzurufen", berichtete das FIAS am Montag. "Innerhalb einer Minute holten die sechs Monate alten Säuglinge das Bild mit ihrem Blick rund 15 Mal."

Bisher habe man gezielte Handlungen von Säuglingen nur durch Zeigen oder Schalter-Drücken nachweisen können. Das Problem: Bevor die Kinder das motorisch hinbekommen, war eine Absicht nicht nachweisbar.

Mit einem sogenannten "Eye-Tracker" konnten die Forscher nun beweisen, "dass Kinder ihre Augenbewegungen schon mit etwa vier Monaten präzise kontrollieren": Bereits nach wenigen Durchgängen blickten die Kinder auf die Stelle des Bildschirms, wo das neue Tierbild erscheinen sollte - noch bevor es tatsächlich erschien.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »