Ärzte Zeitung, 07.05.2012

Kindernetz: Appell für eine individuelle Versorgung

BERLIN (wul). Kinder und Jugendliche mit chronischen Erkrankungen und Behinderungen sollen ihre Rechte auf individuelle Versorgung, Beratung und Bildung einfacher durchsetzen können.

Das forderten 300 Teilnehmer des "2. Berliner Appells", der auf der Jubiläumstagung "20 Jahre Kindernetzwerk" in Berlin verabschiedet wurde. Das Kindernetzwerk wurde 1992 gegründet, um das Wissen der betroffenen Eltern und Eltern-Selbsthilfegruppen, der Kinder- und Jugendmediziner und anderer Fachgruppen sowie der zuständigen Politiker und Leistungsträger zu verknüpfen.

Besondere Untestützung der Familie gefordert

Die individuelle Versorgung könne die Lebensqualität der Betroffenen erheblich verbessern, heißt es darin. In der Resolution wird daher die besondere Unterstützung der Familie gefordert.

Zudem müsse die medizinische und psychosoziale Begleitung, Betreuung und Pflege der Kinder auch einen strukturierten Übergang in die Erwachsenenversorgung sicherstellen.

Dennoch reiche es nicht, nur die medizinische und pflegerische Versorgung zu verbessern. Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene mit besonderen Bedürfnissen müssen auf ihrem Bildungs- und Berufsweg individuell begleitet werden, heißt es.

Dabei soll sich die Förderung der Betroffenen an ihren persönlichen Ressourcen orientieren und die individuellen Fähigkeiten der Kinder und Jugendlichen beachtet werden.

Die Arbeit der Selbsthilfe solle zu einem integralen Bestandteil des Gesundheitswesens werden. Ihre Kompetenz im Bereich der Alltagsbewältigung bei Krankheit und anderen Beeinträchtigungen solle bei familienorientierten Konzepten und Modellen berücksichtigt werden. Damit will die Selbsthilfeorganisation eine praxistaugliche Pflege und Versorgung fördern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »