Ärzte Zeitung, 26.02.2004

Akupunkturstudie: Wer macht mit?

HEIDELBERG (run). Das Koordinationszentrum für Klinische Studien (KKS) am Uniklinikum Heidelberg sucht noch Patienten, die seit mindestens sechs Monaten regelmäßig unter Spannungskopfschmerzen oder Migräne leiden, für die Teilnahme an einer Akupunktur-Studie.

Bei der gerac-Studie (German Acupuncture Trial), die seit 2002 läuft, untersuchen 500 niedergelassene Fachärzte bei 1500 Kopfschmerz-Patienten den Erfolg einer Akupunktur nach der traditionellen chinesischen Medizin im Vergleich zu einer Placebo ("Sham")-Akupunktur oder schulmedizinischen Migränetherapie. Resultate werden Ende 2004 erwartet.

Interessenten können sich wenden an: Dr. Bärbel Schurich, KKS, unter Tel.: 0 62 21 / 56 45 12 oder per Email baerbel.schurich@med.uni-heidelberg.de, weitere Infos auch unter www.gerac.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »