Ärzte Zeitung, 26.02.2004

Akupunkturstudie: Wer macht mit?

HEIDELBERG (run). Das Koordinationszentrum für Klinische Studien (KKS) am Uniklinikum Heidelberg sucht noch Patienten, die seit mindestens sechs Monaten regelmäßig unter Spannungskopfschmerzen oder Migräne leiden, für die Teilnahme an einer Akupunktur-Studie.

Bei der gerac-Studie (German Acupuncture Trial), die seit 2002 läuft, untersuchen 500 niedergelassene Fachärzte bei 1500 Kopfschmerz-Patienten den Erfolg einer Akupunktur nach der traditionellen chinesischen Medizin im Vergleich zu einer Placebo ("Sham")-Akupunktur oder schulmedizinischen Migränetherapie. Resultate werden Ende 2004 erwartet.

Interessenten können sich wenden an: Dr. Bärbel Schurich, KKS, unter Tel.: 0 62 21 / 56 45 12 oder per Email baerbel.schurich@med.uni-heidelberg.de, weitere Infos auch unter www.gerac.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »