Ärzte Zeitung, 26.02.2004

Akupunkturstudie: Wer macht mit?

HEIDELBERG (run). Das Koordinationszentrum für Klinische Studien (KKS) am Uniklinikum Heidelberg sucht noch Patienten, die seit mindestens sechs Monaten regelmäßig unter Spannungskopfschmerzen oder Migräne leiden, für die Teilnahme an einer Akupunktur-Studie.

Bei der gerac-Studie (German Acupuncture Trial), die seit 2002 läuft, untersuchen 500 niedergelassene Fachärzte bei 1500 Kopfschmerz-Patienten den Erfolg einer Akupunktur nach der traditionellen chinesischen Medizin im Vergleich zu einer Placebo ("Sham")-Akupunktur oder schulmedizinischen Migränetherapie. Resultate werden Ende 2004 erwartet.

Interessenten können sich wenden an: Dr. Bärbel Schurich, KKS, unter Tel.: 0 62 21 / 56 45 12 oder per Email baerbel.schurich@med.uni-heidelberg.de, weitere Infos auch unter www.gerac.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »