Ärzte Zeitung, 10.10.2006

BUCHTIP

Abrechnungen bei Akupunktur

Mit schulmedizinischen Maßnahmen allein würde der Praxisalltag hier und dort sehr trüb aussehen. Viele Kollegen haben aus diesem Grund Zusatzqualifikationen, etwa Akupunktur, erworben. So können sie Patienten mehr Therapie-Optionen anbieten und gleichzeitig das Einkommen steigern.

Jedoch gibt es gerade bei der Akupunktur häufig Unsicherheiten bei der Abrechnung im kassen- und privatärztlichen Bereich. Wolfram Stör verschafft mit seinem Buch "Abrechnung und Qualitätsmanagement in der Akupunktur" Abhilfe. Der Ratgeber informiert jedoch nicht nur über finanzielle Aspekte.

Denn nach Angaben des Autors sollte gerade in der chinesischen Medizin dem Yin (Materielles, Geld) ein Yang (planvolles Handeln, bewußte Qualität) gegenüber stehen. So enthält das Werk auch Informationen über die Anforderungen in der modernen Akupunkturpraxis. Stör gibt zudem Tips zur Verbesserung der Praxisabläufe und der bestmöglichen Behandlungsqualität von Patienten.

Kollegen finden Hinweise zur Abrechnung und zu möglichen Abrechnungsfehlern. Ratschläge für den Umgang mit Behörden, Krankenkassen und Patienten, die versäumen, Rechnungen zu bezahlen sind ein weiteres wertvolles Hilfsangebot. Jedem Buch liegt eine CD-ROM bei, auf der Vorlagen etwa für Briefe, Formulare oder Patientenverträge zu finden sind. (cin)

Wolfram Stör: Abrechnung und Qualitätsmanagement in der Akupunktur, Urban & Fischer bei Elsevier, 1. Auflage 2006. 208 Seiten, gebunden, 34,95 Euro, ISBN 3-437-56740-3

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »