Ärzte Zeitung, 25.08.2006

Machtspiel um Akupunktur

Probleme mit Zusatzbezeichnung in Niedersachsen

LÜNEBURG (cben). Eine praktische Ärztin aus Lüneburg in Niedersachsen arbeitet seit Jahren als ausgewiesene Expertin für Akupunktur. Trotzdem darf sie keine Zusatzbezeichnung Akupunktur erwerben. Das Problem: Ihr fehlt der Facharzttitel.

Denn dieser ist in Niedersachsen anders als in manchen anderen Bundesländern Bedingung für die Zulassung zur Prüfung. Die Hausärztin aus Lüneburg ist in der Bredouille. Immerhin macht die Akupunktur 50 Prozent der Arbeit in ihrer Praxis aus.

Manche betroffenen Ärzte haben das Problem elegant umgangen. Sie meldeten sich bei ihrer Ärztekammer ab und für die Akupunkturprüfung in einer anderen Kammer mit Übergangsregelung an. Nach Erhalt der Zusatzbezeichnung kehrten sie dann zurück.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Die Realität sieht anders aus

Lesen Sie dazu auch:
Akupunktur ade, weil der Facharzttitel fehlt

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »