Ärzte Zeitung, 25.08.2006

Machtspiel um Akupunktur

Probleme mit Zusatzbezeichnung in Niedersachsen

LÜNEBURG (cben). Eine praktische Ärztin aus Lüneburg in Niedersachsen arbeitet seit Jahren als ausgewiesene Expertin für Akupunktur. Trotzdem darf sie keine Zusatzbezeichnung Akupunktur erwerben. Das Problem: Ihr fehlt der Facharzttitel.

Denn dieser ist in Niedersachsen anders als in manchen anderen Bundesländern Bedingung für die Zulassung zur Prüfung. Die Hausärztin aus Lüneburg ist in der Bredouille. Immerhin macht die Akupunktur 50 Prozent der Arbeit in ihrer Praxis aus.

Manche betroffenen Ärzte haben das Problem elegant umgangen. Sie meldeten sich bei ihrer Ärztekammer ab und für die Akupunkturprüfung in einer anderen Kammer mit Übergangsregelung an. Nach Erhalt der Zusatzbezeichnung kehrten sie dann zurück.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Die Realität sieht anders aus

Lesen Sie dazu auch:
Akupunktur ade, weil der Facharzttitel fehlt

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »