Ärzte Zeitung, 25.08.2006

Machtspiel um Akupunktur

Probleme mit Zusatzbezeichnung in Niedersachsen

LÜNEBURG (cben). Eine praktische Ärztin aus Lüneburg in Niedersachsen arbeitet seit Jahren als ausgewiesene Expertin für Akupunktur. Trotzdem darf sie keine Zusatzbezeichnung Akupunktur erwerben. Das Problem: Ihr fehlt der Facharzttitel.

Denn dieser ist in Niedersachsen anders als in manchen anderen Bundesländern Bedingung für die Zulassung zur Prüfung. Die Hausärztin aus Lüneburg ist in der Bredouille. Immerhin macht die Akupunktur 50 Prozent der Arbeit in ihrer Praxis aus.

Manche betroffenen Ärzte haben das Problem elegant umgangen. Sie meldeten sich bei ihrer Ärztekammer ab und für die Akupunkturprüfung in einer anderen Kammer mit Übergangsregelung an. Nach Erhalt der Zusatzbezeichnung kehrten sie dann zurück.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Die Realität sieht anders aus

Lesen Sie dazu auch:
Akupunktur ade, weil der Facharzttitel fehlt

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »