Ärzte Zeitung, 04.04.2007

Berliner Ärzte verhandeln weiter über Akupunktur

BERLIN (ami). Bei dem Honorar der Ersatzkassen für Akupunktur-Ärzte in Berlin wird eventuell noch nachgebessert. Den Punktwert von 3,96 Cent sieht die Vereinbarung zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Berlin und den regionalen Ersatzkassenverbänden nach KV-Angaben lediglich als vorläufige Abschlagszahlung vor.

Die Vereinbarung wurde laut KV Berlin getroffen, damit die Akupunkteure vorerst überhaupt vergütet werden. "Uns war es wichtig, dass die Ärzte vorerst wenigstens einen Teil ihrer Kosten gedeckt bekommen", so KV-Vorstandsmitglied Burkhard Bratzke. Der endgültige Punktwert müsse erst noch verhandelt werden.

Der Abschlags-Punktwert von 3,96 Cent sei als unterste Grenze des Verhandlungskorridors in der vorläufigen Vereinbarung zwischen KV und Kassen festgelegt. Akupunktur-Ärzte in Berlin hatten sich bereits mit einer Resolution für einen höheren Punktwert eingesetzt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »