Ärzte Zeitung, 29.07.2004

Was bringt die Transzendentale Meditation?

Ergebnisse von Untersuchungen nicht eindeutig / Geistige Leistungsfähigkeit wird nur selten gesteigert

EXETER (jzi). Die Transzendentale Meditation (TM) gehört zu den großen Trends von Esoterik und Naturheilkunde. Die Ergebnisse wissenschaftlicher Untersuchungen zur TM sind allerdings nicht eindeutig, wie eine Analyse von Beiträgen in der Fachliteratur dazu ergeben hat.

TM heißt im wesentlichen, mit geschlossenen Augen ruhig zu sitzen und sich zu entspannen. Wie es auf der Internet-Seite der deutschen TM-Bewegung heißt, betreiben weltweit "sechs Millionen Menschen aller Nationalitäten, Kulturen und Religionen" TM.

Ursprünge dieser Meditation liegen in der indischen Ayurveda-Medizin, der Durchbruch in Europa verdankt sie dem Yogi Maharishi Mahesh. Es wird von positiven Effekten auf Immunsystem, Blutdruck, Schmerz und psychosomatische Beschwerden berichtet, vor allem aber sollen intellektuelle Fähigkeiten wie Auffassungsgabe, Gedächtnis und Urteilsfähigkeit verbessert werden. Als Beleg dafür wird stets die "umfassende wissenschaftliche Studienlage" angeführt. Die Forschungsergebnisse sind jedoch nicht eindeutig.

Peter Canter und Edzard Ernst vom Universitätslehrstuhl für Komplementärmedizin im englischen Exeter untersuchten das vorhandene Datenmaterial zu TM und ihren Auswirkungen auf die geistige Leistungsfähigkeit (Wiener Klin Wochenzeitschr, 115, 2003: 758).

Sie fanden zwar mehr als hundert Veröffentlichungen zu dem Thema, doch nur zehn davon erfüllten die Kriterien, die normalerweise an eine klinische Arbeit gestellt werden. Und von diesen zehn kamen nur vier zu dem Ergebnis, daß die Leistung gesteigert wird, sechs ergaben teilweise oder komplett das Gegenteil.

Ernst vermutet, daß der Unterschied in den Resultaten vor allem durch die Auswahl der Versuchspersonen zustande kommt: "Zu den Studien, die ein positives Ergebnis brachten, wurden Testpersonen herangezogen, die schon vorher ein starkes Interesse an TM hatten." Offenbar profitiert also nur derjenige intellektuell von TM, der sich schon vor dem eigentlichen Meditationstraining damit beschäftigt hat. Wer hingegen unbedarft mit dem TM-Training beginnt, darf nicht mit geistigen Höhenflügen rechnen.

Infos zu TM bei der deutschen TM-Bewegung unter: www.meditation.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Ein Erklärbuch für Kinder

Dagmar Eiken-Lüchau hat eine Tochter mit Autismus-Störung. Um anderen Kindern das Thema zu erklären, hat die Mutter ein Buch geschrieben. mehr »