Ärzte Zeitung, 01.06.2007

Alternativmedizin gewinnt an Akzeptanz

Staatssekretär Klaus Theo Schröder sieht zunehmende Bedeutung komplementärer Verfahren in der Medizin

ROSTOCK (di). Die wirtschaftliche Bedeutung der Alternativ- und Komplementärmedizin für das Gesundheitswesen wird nach Ansicht von Gesundheitsstaatssekretär Dr. Klaus Theo Schröder zunehmen. Die Bevölkerung sieht er dafür aufgeschlossen.

"Es gibt eine hohe Bereitschaft in der Bevölkerung, aber auch unter Ärzten, sich mit diesem Thema auseinanderzusetzen", sagte Schröder auf der dritten Branchenkonferenz Gesundheitswirtschaft in Rostock. Der Staatssekretär im Bundesgesundheitsministerium verwies auf die hohe Zahl von ärztlichen Weiterbildungen in diesem Bereich, aber auch auf die Nachfrage nach Berufen wie Heilpraktiker.

Dieser Trend wird auch vom Institut für Demoskopie Allensbach bestätigt, wonach immer mehr Menschen besonders in der Vorbeugung auf Naturmedizin setzen.

Nach Angaben von Schröder arbeitet jeder 20. der insgesamt 4,3 Millionen Beschäftigten im deutschen Gesundheitswesen im Bereich der Alternativ- und Komplementärmedizin. Einen weiteren Schub für diese Verfahren erhofft sich er sich durch mehr Transparenz.

"Wir haben es mit einer neuen Generation von Patienten zu tun, die differenzierte und klare Informationen nachfragen", erklärte er. Um diesen Ansprüchen gerecht werden zu können, seien Daten etwa für Leitlinien in diesem Bereich notwendig. Zudem ermunterte Schröder zu mehr Forschung in der Alternativ- und Komplementärmedizin. Als Vorbilder nannte er die Schweiz und die USA.

Zwar prallten in Rostock auch unterschiedliche Auffassungen von Schul- und Alternativmedizinern aufeinander. Insgesamt, sagte Initiator Professor Horst Klinkmann, erkenne er eine Annäherung. Die "ausgeprägte Arroganz" beider Parteien gegenüber der anderen sei nicht angebracht, mahnte er. Dass diese Annäherung auch in anderen Kulturkreisen längst Alltag ist, zeigten Vorträge etwa aus der Mongolei und Island, dem diesjährigen Partnerland der Konferenz.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »