Ärzte Zeitung, 23.11.2007

BUCHTIPP DES TAGES

Anthroposophie in der Medizin

Homöopathie, TCM und naturheilkundliche Behandlungsverfahren haben Eingang in viele Praxen gefunden, die Anthroposophische Medizin hingegen kaum. Dabei ist diese Form der Heilkunst bereits Ende des 19. Jahrhunderts entstanden und geht auf den Begründer der Waldorf-Pädagogik, Rudolf Steiner, zurück.

In dem Buch "Anthroposophische Medizin besser verstehen" werden praxisnah die Grundlagen, ihre Therapien, Anwendungen und Arzneimittel erklärt. Und es geht um die Ziele dieser Therapierichtung, etwa das Immunsystem zu stärken und Körper und Geist anzuregen. Das kann mit therapeutischem Malen und Zeichnen, mit Musik und Gesang, mit Heileurythmie, Bädern, Wickeln und Massagen geschehen.

Erläutert wird, wie diese Medizinform bei weit verbreiteten Beschwerden, etwa Erkältungskrankheiten, Magen-Darm-Problemen oder Verspannungen und Arthrose, helfen kann. Eine anregende Lektüre über eine noch wenig bekannte Therapierichtung. (ugr)

Dr. Petra Heinze, Iris Hammelmann: Anthroposophische Medizin besser verstehen. Haug-Verlag, 128 Seiten, 14,95 Euro. ISBN: 978-3-8304-2248-8

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »