Ärzte Zeitung, 23.11.2007

BUCHTIPP DES TAGES

Anthroposophie in der Medizin

Homöopathie, TCM und naturheilkundliche Behandlungsverfahren haben Eingang in viele Praxen gefunden, die Anthroposophische Medizin hingegen kaum. Dabei ist diese Form der Heilkunst bereits Ende des 19. Jahrhunderts entstanden und geht auf den Begründer der Waldorf-Pädagogik, Rudolf Steiner, zurück.

In dem Buch "Anthroposophische Medizin besser verstehen" werden praxisnah die Grundlagen, ihre Therapien, Anwendungen und Arzneimittel erklärt. Und es geht um die Ziele dieser Therapierichtung, etwa das Immunsystem zu stärken und Körper und Geist anzuregen. Das kann mit therapeutischem Malen und Zeichnen, mit Musik und Gesang, mit Heileurythmie, Bädern, Wickeln und Massagen geschehen.

Erläutert wird, wie diese Medizinform bei weit verbreiteten Beschwerden, etwa Erkältungskrankheiten, Magen-Darm-Problemen oder Verspannungen und Arthrose, helfen kann. Eine anregende Lektüre über eine noch wenig bekannte Therapierichtung. (ugr)

Dr. Petra Heinze, Iris Hammelmann: Anthroposophische Medizin besser verstehen. Haug-Verlag, 128 Seiten, 14,95 Euro. ISBN: 978-3-8304-2248-8

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »