Ärzte Zeitung, 05.02.2009

Für Heilpflanzen wird Artenschutz angestrebt

MÜNCHEN (ars). Weltweit werden etwa 3000 Heilpflanzen zur Produktion von Phytopharmaka gehandelt. 80 Prozent davon stammen aus Wildsammlung. Dabei strebe man zum Artenschutz ein ökologisch verantwortungsvolles und nachhaltiges Vorgehen an, wie das Komitee Forschung Naturmedizin aus München mitteilt. Ein Beitrag zum Artenschutz bestehe auch darin, durch Sammlung, Forschung und Archivierung das Wissen über Heilpflanzen zu sichern. Ein anderer, allerdings anspruchsvoller Weg, um die Vielfalt zu gewährleisten, sei die Kultivierung.

www.phytotherapie-komitee.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »