Ärzte Zeitung, 05.02.2009

Für Heilpflanzen wird Artenschutz angestrebt

MÜNCHEN (ars). Weltweit werden etwa 3000 Heilpflanzen zur Produktion von Phytopharmaka gehandelt. 80 Prozent davon stammen aus Wildsammlung. Dabei strebe man zum Artenschutz ein ökologisch verantwortungsvolles und nachhaltiges Vorgehen an, wie das Komitee Forschung Naturmedizin aus München mitteilt. Ein Beitrag zum Artenschutz bestehe auch darin, durch Sammlung, Forschung und Archivierung das Wissen über Heilpflanzen zu sichern. Ein anderer, allerdings anspruchsvoller Weg, um die Vielfalt zu gewährleisten, sei die Kultivierung.

www.phytotherapie-komitee.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »