Ärzte Zeitung, 17.12.2007

Stammzellen aus Knochenmark für die Immunabwehr

BOSTON (wsa). Aus Stammzellen des Knochenmarks können alle Typen von Blut- und Immunzellen hervorgehen. Jetzt haben US-Forscher entdeckt, dass diese Stammzellen noch eine zusätzliche Funktion haben. Sie bleiben nicht im Knochenmark, sondern patrouillieren ständig durch den ganzen Körper.

Wenn sie auf Krankheitserreger treffen, wandeln sie sich in Immunzellen um und sorgen damit für Nachschub vor Ort. Ob die Knochenmarksstammzellen auch bei der Abwehr von Krebszellen von Bedeutung sind, muss noch geprüft werden (Cell, 131, 2007, 994).

"Diese Zellen sind tatsächlich Teil des Immunsystems und nicht nur sein Ursprung", so Dr. Ulrich von Andrian von der Harvard Medical School in Boston. Er und seine Kollegen prüften, warum hämatopoetische Stammzellen nicht nur im Knochenmark, sondern in geringer Zahl auch im Blut zu finden sind. Ins Gewebe injizierte Bakterien lockten die Stammzellen an, die sich dann etwa in dendritische Zellen verwandelten.

Topics
Schlagworte
Sonstiges (4938)
Organisationen
Harvard Medical (198)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »