Ärzte Zeitung, 19.01.2004

Klon-Baby eingepflanzt?

Wissenschaftler legte bislang keine Beweise vor

LONDON (dpa). Der umstrittene US-Reproduktionsmediziner Professor Panayiotis Zavos hat nach eigenen Angaben einer 35 Jahre alten Leihmutter einen von ihm geklonten menschlichen Embryo eingepflanzt. Die Frau habe eine 30prozentige Chance, das Baby in einer normalen Schwangerschaft auszutragen, sagte Zavos am Samstag in London.

Der Embryo sei aus den Hautzellen ihres Mannes gewonnen worden. Die Einpflanzung habe in einem Land außerhalb Europas und den USA stattgefunden, sagte Zavos. Er legte keinerlei empirische Beweise für den Eingriff vor und sagte lediglich: "Ich kann noch keine Schwangerschaft ankündigen. Warten Sie zwei bis drei Wochen."

Topics
Schlagworte
Gentechnik (2103)
Krankheiten
Schwangerschaftsprobleme (2360)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »