Ärzte Zeitung, 19.01.2004

Klon-Baby eingepflanzt?

Wissenschaftler legte bislang keine Beweise vor

LONDON (dpa). Der umstrittene US-Reproduktionsmediziner Professor Panayiotis Zavos hat nach eigenen Angaben einer 35 Jahre alten Leihmutter einen von ihm geklonten menschlichen Embryo eingepflanzt. Die Frau habe eine 30prozentige Chance, das Baby in einer normalen Schwangerschaft auszutragen, sagte Zavos am Samstag in London.

Der Embryo sei aus den Hautzellen ihres Mannes gewonnen worden. Die Einpflanzung habe in einem Land außerhalb Europas und den USA stattgefunden, sagte Zavos. Er legte keinerlei empirische Beweise für den Eingriff vor und sagte lediglich: "Ich kann noch keine Schwangerschaft ankündigen. Warten Sie zwei bis drei Wochen."

Topics
Schlagworte
Gentechnik (2094)
Krankheiten
Schwangerschaftsprobleme (2322)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »