Ärzte Zeitung, 19.01.2004

Klon-Baby eingepflanzt?

Wissenschaftler legte bislang keine Beweise vor

LONDON (dpa). Der umstrittene US-Reproduktionsmediziner Professor Panayiotis Zavos hat nach eigenen Angaben einer 35 Jahre alten Leihmutter einen von ihm geklonten menschlichen Embryo eingepflanzt. Die Frau habe eine 30prozentige Chance, das Baby in einer normalen Schwangerschaft auszutragen, sagte Zavos am Samstag in London.

Der Embryo sei aus den Hautzellen ihres Mannes gewonnen worden. Die Einpflanzung habe in einem Land außerhalb Europas und den USA stattgefunden, sagte Zavos. Er legte keinerlei empirische Beweise für den Eingriff vor und sagte lediglich: "Ich kann noch keine Schwangerschaft ankündigen. Warten Sie zwei bis drei Wochen."

Topics
Schlagworte
Gentechnik (2106)
Krankheiten
Schwangerschaftsprobleme (2416)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »