Ärzte Zeitung, 29.01.2004

Gentests erleichtern Asthma-Therapie

BASEL (eb). Das Unternehmen Encode, ein Tochterunternehmen der Firma deCODE, hat Tests entwickelt, mit denen sich die Genexpression im Zusammenhang mit Asthma- und Hypertonie-Therapien bestimmen läßt: Mit den Tests kann das Ansprechen auf die Therapie vorhergesagt werden.

Wie das Unternehmen Hoffmann-La Roche, Partner von deCODE, mitteilt, gelang mit den Tests eine Treffsicherheit von 85 Prozent bei der Vorhersage, welche Patienten mit Asthma oder Bluthochdruck auf die medikamentöse Standardtherapie ansprechen.

Die Patienten stammten aus Island. deCODE hat in den vergangenen Jahren eine umfassende genetische Datenbank mit Daten der Isländer aufgebaut und betreibt populationsgenetische Forschung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »