Ärzte Zeitung, 29.01.2004

Gentests erleichtern Asthma-Therapie

BASEL (eb). Das Unternehmen Encode, ein Tochterunternehmen der Firma deCODE, hat Tests entwickelt, mit denen sich die Genexpression im Zusammenhang mit Asthma- und Hypertonie-Therapien bestimmen läßt: Mit den Tests kann das Ansprechen auf die Therapie vorhergesagt werden.

Wie das Unternehmen Hoffmann-La Roche, Partner von deCODE, mitteilt, gelang mit den Tests eine Treffsicherheit von 85 Prozent bei der Vorhersage, welche Patienten mit Asthma oder Bluthochdruck auf die medikamentöse Standardtherapie ansprechen.

Die Patienten stammten aus Island. deCODE hat in den vergangenen Jahren eine umfassende genetische Datenbank mit Daten der Isländer aufgebaut und betreibt populationsgenetische Forschung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »