Ärzte Zeitung, 20.02.2004

Wilmut spricht sich erneut gegen Klonverbot aus

LONDON (dpa). Der Klon-Pionier Ian Wilmut hat sich erneut dafür ausgesprochen, menschliche Embryonen zu medizinischen Zwecken zu klonen.

Kritikern hielt der "Dolly"-Schöpfer entgegen: "Das Klonen verspricht einen so großen Nutzen, daß es unmoralisch wäre, es nicht zu tun." Das Klonen menschlicher Embryonen dürfe nicht verboten werden, denn "es könnte viele Tausend Leben retten", schreibt der schottische Wissenschaftler im "New Scientist" (2453, 2004, 16).

Als Beispiel nannte Wilmut den Plan seines Forscherteams, Embryonen mit dem Erbgut von Patienten mit Amyotrophe Lateralsklerose zu klonen und daraus Stammzellen herzustellen. Durch das Züchten von Nervengewebe solcher Menschen könnten Mediziner die Ursachen der Krankheit erforschen und neue Therapien testen. Wilmut sprach sich zugleich erneut gegen das Herstellen von Klonbabys aus.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »