Ärzte Zeitung, 20.02.2004

Wilmut spricht sich erneut gegen Klonverbot aus

LONDON (dpa). Der Klon-Pionier Ian Wilmut hat sich erneut dafür ausgesprochen, menschliche Embryonen zu medizinischen Zwecken zu klonen.

Kritikern hielt der "Dolly"-Schöpfer entgegen: "Das Klonen verspricht einen so großen Nutzen, daß es unmoralisch wäre, es nicht zu tun." Das Klonen menschlicher Embryonen dürfe nicht verboten werden, denn "es könnte viele Tausend Leben retten", schreibt der schottische Wissenschaftler im "New Scientist" (2453, 2004, 16).

Als Beispiel nannte Wilmut den Plan seines Forscherteams, Embryonen mit dem Erbgut von Patienten mit Amyotrophe Lateralsklerose zu klonen und daraus Stammzellen herzustellen. Durch das Züchten von Nervengewebe solcher Menschen könnten Mediziner die Ursachen der Krankheit erforschen und neue Therapien testen. Wilmut sprach sich zugleich erneut gegen das Herstellen von Klonbabys aus.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »