Ärzte Zeitung, 08.03.2004

Embryonale Stammzellen en masse

CAMBRIDGE (ple). US-Forschern ist es gelungen, auf einen Schlag 17 Stammzell-Linien von menschlichen Embryonen herzustellen. Nach Angaben der Forscher um Dr. Douglas Melton aus Cambridge in Massachusetts sind die aus fast 100 Embryonen gewonnenen Stammzellen in der Lage, sich zu differenzieren und zu Zellen aller drei Keimblätter - also des Ekto-, Endo- und Mesoderms - zu entwickeln. Der Erfolg der Forscher wurde vorab in der Online-Ausgabe der Zeitschrift "New England Journal of Medicine" veröffentlicht.

Die Entwicklung der humanen Stammzell-Linien erfolgte in der Kulturschale mit Hilfe von Mausfibroblasten. Wegen der Gefahr etwa von Infektionen sind diese Stammzellen für eine therapeutische Nutzung nur von geringem Wert, für die Erforschung etwa der Embryonalentwicklung dagegen von unschätzbarem Wert. Melton bietet Wissenschaftlern die Stammzell-Linien unentgeltlich an. Nach US-amerikanischem Recht dürfen die Zellen allerdings nicht in Projekten verwendet werden, die mit öffentlichen Geldern finanziert werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »