Ärzte Zeitung, 08.03.2004

Embryonale Stammzellen en masse

CAMBRIDGE (ple). US-Forschern ist es gelungen, auf einen Schlag 17 Stammzell-Linien von menschlichen Embryonen herzustellen. Nach Angaben der Forscher um Dr. Douglas Melton aus Cambridge in Massachusetts sind die aus fast 100 Embryonen gewonnenen Stammzellen in der Lage, sich zu differenzieren und zu Zellen aller drei Keimblätter - also des Ekto-, Endo- und Mesoderms - zu entwickeln. Der Erfolg der Forscher wurde vorab in der Online-Ausgabe der Zeitschrift "New England Journal of Medicine" veröffentlicht.

Die Entwicklung der humanen Stammzell-Linien erfolgte in der Kulturschale mit Hilfe von Mausfibroblasten. Wegen der Gefahr etwa von Infektionen sind diese Stammzellen für eine therapeutische Nutzung nur von geringem Wert, für die Erforschung etwa der Embryonalentwicklung dagegen von unschätzbarem Wert. Melton bietet Wissenschaftlern die Stammzell-Linien unentgeltlich an. Nach US-amerikanischem Recht dürfen die Zellen allerdings nicht in Projekten verwendet werden, die mit öffentlichen Geldern finanziert werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »