Ärzte Zeitung, 10.03.2004

Ischämie lockt Ersatzzellen in das Myokard

HAMBURG (ner). Bei der Herzinfarkt-Therapie mit adulten Stammzellen fragen Kritiker, woher die Vorläuferzellen überhaupt wissen, wohin sie wandern müssen.

Gießener Kardiologen haben jetzt festgestellt, daß Ischämien am Herzen tatsächlich dieses "Homing" der Vorläuferzellen durch Zytokine fördern. Forscher um Dr. Indira Sequeira haben Kaninchen-Herzen mit markierten Knochenmark-Zellen perfundiert und gezählt, wieviele Zellen im Herzen und im Gefäßsystem bleiben.

Bei nicht-ischämischen Herzen blieb nur ein Drittel der injizierten Zellen im Myokard, bei ischämischen dagegen 56 Prozent, so Sequeira bei der Jahrestagung der Gesellschaft für Thrombose- und Hämostaseforschung in Hamburg.

Nach Differenzierung der Zellen ergab sich, daß 77 Prozent der Vorläuferzellen bei Ischämie im Herzen bleiben (Kontrolle: 54 Prozent), meist im Stromgebiet der großen Koronararterien, wenige in der Herzspitze.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »