Ärzte Zeitung, 10.03.2004

Ischämie lockt Ersatzzellen in das Myokard

HAMBURG (ner). Bei der Herzinfarkt-Therapie mit adulten Stammzellen fragen Kritiker, woher die Vorläuferzellen überhaupt wissen, wohin sie wandern müssen.

Gießener Kardiologen haben jetzt festgestellt, daß Ischämien am Herzen tatsächlich dieses "Homing" der Vorläuferzellen durch Zytokine fördern. Forscher um Dr. Indira Sequeira haben Kaninchen-Herzen mit markierten Knochenmark-Zellen perfundiert und gezählt, wieviele Zellen im Herzen und im Gefäßsystem bleiben.

Bei nicht-ischämischen Herzen blieb nur ein Drittel der injizierten Zellen im Myokard, bei ischämischen dagegen 56 Prozent, so Sequeira bei der Jahrestagung der Gesellschaft für Thrombose- und Hämostaseforschung in Hamburg.

Nach Differenzierung der Zellen ergab sich, daß 77 Prozent der Vorläuferzellen bei Ischämie im Herzen bleiben (Kontrolle: 54 Prozent), meist im Stromgebiet der großen Koronararterien, wenige in der Herzspitze.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »