Ärzte Zeitung, 10.03.2004

Ischämie lockt Ersatzzellen in das Myokard

HAMBURG (ner). Bei der Herzinfarkt-Therapie mit adulten Stammzellen fragen Kritiker, woher die Vorläuferzellen überhaupt wissen, wohin sie wandern müssen.

Gießener Kardiologen haben jetzt festgestellt, daß Ischämien am Herzen tatsächlich dieses "Homing" der Vorläuferzellen durch Zytokine fördern. Forscher um Dr. Indira Sequeira haben Kaninchen-Herzen mit markierten Knochenmark-Zellen perfundiert und gezählt, wieviele Zellen im Herzen und im Gefäßsystem bleiben.

Bei nicht-ischämischen Herzen blieb nur ein Drittel der injizierten Zellen im Myokard, bei ischämischen dagegen 56 Prozent, so Sequeira bei der Jahrestagung der Gesellschaft für Thrombose- und Hämostaseforschung in Hamburg.

Nach Differenzierung der Zellen ergab sich, daß 77 Prozent der Vorläuferzellen bei Ischämie im Herzen bleiben (Kontrolle: 54 Prozent), meist im Stromgebiet der großen Koronararterien, wenige in der Herzspitze.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »