Ärzte Zeitung, 11.03.2004

Gendefekte bei Blutungsneigung entschlüsselt

CHAPEL HILL (ner). Mehr als 60 Jahre nach Entdeckung des Vitamins K haben deutsche und US-amerikanische Wissenschaftler bei der Aufklärung des Vitamin-K-Metabolismus einen großen Schritt nach vorn gemacht. Damit verbunden sind Hoffnungen auf eine verbesserte Therapie gegen vererbte Blutungsneigungen.

Ein Mangel an Vitamin-K-abhängigen Gerinnungsfaktoren, wie Faktor IX, Faktor VII und Prothrombin, kann auf Mutationen in zwei Genen zurückzuführen sein, die für den Vitamin-K-Metabolismus wichtig sind.

Es handelt sich dabei um Gene mit den Bauplänen für die Enzyme Vitamin-K-Carboxylase und Epoxid-Reduktase. Die Epoxid-Reduktase wird etwa von Warfarin gehemmt, was therapeutisch zur Thromboembolieprophylaxe genutzt wird, denn dadurch ist nicht genug reduziertes Vitamin K für die Gerinnung verfügbar.

Wenn das Epoxid-Reduktase-Gen inaktiv ist, kommt es zu Blutungen. Forscher vom Biozentrum Würzburg und von der University of North Carolina in Chapel Hill haben das Gen (VKORC1 - Vitamin K epoxide reductase complex subunit 1) und Mutationen darin unabhängig von einander auf Chromosom 16 entdeckt (Nature 427, 2004, 537 und 541).

Die mit der Warfarin-Therapie verbundene Blutungsgefahr und die Schwierigkeiten bei der Dosierung führten zu einer zurückhaltenden Verordnung des oralen Antikoagulans, so die US-Wissenschaftler. Die Identifizierung weiterer Epoxid-Reduktase-Isoenzyme, die vom VKOR-Gen kodiert werden, könnten zur Entwicklung von oralen Antikoagulantien beitragen, die sicherer sind als heute verfügbare Vitamin-K-Antagonisten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »