Ärzte Zeitung, 23.03.2004

KOMMENTAR

Vorsicht bei der Stammzelltherapie!

Von Peter Leiner

Auch wenn es nur Tierversuche waren: Die Beobachtung von US-Forschern bei Mäusen, daß sich doch nur sehr wenige Blutstammzellen - ins Herz gespritzt - in Kardiomyozyten verwandeln, muß Anlaß sein, noch vorsichtiger als bisher das klinische Potential dieser Zellen bei Herzinfarktpatienten auszuloten.

Um die Chancen auf einen Therapie-Erfolg zu erhöhen, bleibt nichts anderes übrig, als in Tierversuchen zu klären, warum sich nur so wenige Stammzellen verwandeln. Wenn es gelingt, gezielt Zellen mit diesem Potential zu identifizieren, kann versucht werden, diese Blutstammzellen anzureichern und dadurch für die Therapie besser zu nutzen.

Und: Bisherige Herzfunktionsverbesserungen nach einer Stammzelltherapie müssen andere Gründe als die Verwandlung der Blutstammzellen haben. Herauszufinden, welche das sind, muß Hauptziel der aktuellen Forschung sein.

Lesen Sie dazu auch:
Blutstammzellen doch nicht so potent wie erhofft

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »