Ärzte Zeitung, 23.04.2004

Japaner schaffen Maus ohne männliches Erbgut

TOKIO (dpa). Japanische Wissenschaftler um Dr. Tomohiro Kono von der Universität für Landwirtschaft in Tokio haben eine Maus ohne männliches Erbgut geschaffen.

Das Mäuseweibchen ist nach Angaben der Forscher weltweit das erste Tier, das aus einer zusammengesetzten Eizelle entstand, die das Erbgut von zwei weiblichen Tieren in sich trug. Die Maus sei gesund und habe sich bereits fortgepflanzt ("Nature" (428, 2004, 860).

Die Japaner kombinierten die Gene der Eizellen von einer einer neugeborenen und einer erwachsenen Maus. Zusätzlich zerstörten sie ein Schlüsselgen, das festlegt, ob beim Kind Gene des Vaters oder der Mutter aktiviert werden. Damit haben die Wissenschaftler grundlegende Steuerungsmechanismen bei der frühsten Embryonalentwicklung erforscht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »