Ärzte Zeitung, 23.04.2004

Japaner schaffen Maus ohne männliches Erbgut

TOKIO (dpa). Japanische Wissenschaftler um Dr. Tomohiro Kono von der Universität für Landwirtschaft in Tokio haben eine Maus ohne männliches Erbgut geschaffen.

Das Mäuseweibchen ist nach Angaben der Forscher weltweit das erste Tier, das aus einer zusammengesetzten Eizelle entstand, die das Erbgut von zwei weiblichen Tieren in sich trug. Die Maus sei gesund und habe sich bereits fortgepflanzt ("Nature" (428, 2004, 860).

Die Japaner kombinierten die Gene der Eizellen von einer einer neugeborenen und einer erwachsenen Maus. Zusätzlich zerstörten sie ein Schlüsselgen, das festlegt, ob beim Kind Gene des Vaters oder der Mutter aktiviert werden. Damit haben die Wissenschaftler grundlegende Steuerungsmechanismen bei der frühsten Embryonalentwicklung erforscht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gröhes Sonnenschein-Politik

Bei der Eröffnung des Ärztetags weiß sich der Gesundheitsminister bei Partnern. Kritik hat Gröhe nur für den Koalitionspartner übrig und freut sich auf ein Wiedersehen beim Ärztetag 2018. mehr »

Berichte, Videos und Tweets rund um den Deutschen Ärztetag

Begleiten Sie den 120. Deutschen Ärztetag in Freiburg mit uns online. Die "Ärzte Zeitung" berichtet vom 23.-26.5. live und aktuell über alle wichtigen Ereignisse und Debatten. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »