Ärzte Zeitung, 17.06.2004

KOMMENTAR

Verkannte adulte Stammzellen

Von Peter Leiner

Über embryonale und adulte Stammzellen wird derzeit viel diskutiert. Kein Tag vergeht, an dem nicht das künftige therapeutische Potential dieser Zellen gepriesen wird - von Wissenschaftlern wie von den Medien.

Was bereits schon jetzt mit adulten Zellen erreicht wird, deren Gewinnung im Gegensatz zu embryonalen Stammzellen ethisch unbedenklich ist, ist allerdings nur wenigen bekannt. In der Onkologie werden zum Beispiel adulte Blutstammzellen aus dem Knochenmark nach einer Chemotherapie verwendet. Wachstumsfaktoren helfen, die wenigen Zellen im Knochenmark für die Transplantation zu vermehren.

Doch im Knochenmark stecken noch andere adulte Stammzellen, etwa solche zum Aufbau von Knochen. Aber auch von ihnen gibt es nur wenige, so daß sie für eine therapeutische Anwendung zuvor massiv vermehrt werden müssen. Wie weit die Forschung auch hier schon ist, belegt der Beginn einer Pilotstudie von Professor Manfred Köller von der Universität Bochum.

In dieser Studie sollen erstmals solche Stammzellen aus dem Knochenmark zur Heilung von Knochenbrüchen verwendet werden. Möglich macht dies ein moderner Brutschrank für Zellen. Die Forschung mit adulten Stammzellen ist viel weiter, als manch einer denkt.

Lesen Sie dazu auch:
Stammzellstudie zur Heilung von Brüchen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Massive Technik-Pannen behindern Ärztetag

Lahmes Internet, lautstarke Beschwerden: Technik-Probleme machen den Teilnehmern des Ärztetages arg zu schaffen. Auf einen Techniker wartete BKÄ-Präsident Montgomery zunächst vergebens. mehr »