Ärzte Zeitung, 30.06.2004

Gentherapie gegen Immunschwäche wird fortgesetzt

BETHESDA (ple). Gentherapie-Studien in Frankreich und den USA bei Kindern mit angeborener Immunschwäche werden jetzt wieder fortgeführt. Sie mußten im vergangenen Jahr wegen des Verdachts, Krebs auszulösen, unterbrochen werden.

In Frankreich erkrankten, wie berichtet, zwei gentherapeutisch behandelte Kinder an Krebs. Daraufhin wurden alle Studien mit dem gleichen Therapieprotokoll auch in den USA gestoppt. Noch in diesem Jahr sollen zwei weitere Studien in den USA fortgeführt werden.

Wie das Wissenschaftsjournal "Nature" (429, 2004, 587) berichtet, behandeln die französische Arbeitsgruppe um Professor Alain Fischer aus Paris und andere Gentherapeuten jetzt nur noch Kinder älter als sechs Jahre, um bei ihnen das Krebsrisiko durch die Therapie zu verringern. Zudem soll eine Höchstgrenze bei der Zahl der gentherapeutisch korrigierten und reinfundierten Immunzellen festgelegt werden.

Krebs wurde bei zwei Kindern ausgelöst, weil das zur Korrektur verwendete Gen ein krebsauslösendes Gen im Erbgut aktiviert hatte.

Topics
Schlagworte
Gentechnik (2106)
Krankheiten
Krebs (5075)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »