Ärzte Zeitung, 30.06.2004

Gentherapie gegen Immunschwäche wird fortgesetzt

BETHESDA (ple). Gentherapie-Studien in Frankreich und den USA bei Kindern mit angeborener Immunschwäche werden jetzt wieder fortgeführt. Sie mußten im vergangenen Jahr wegen des Verdachts, Krebs auszulösen, unterbrochen werden.

In Frankreich erkrankten, wie berichtet, zwei gentherapeutisch behandelte Kinder an Krebs. Daraufhin wurden alle Studien mit dem gleichen Therapieprotokoll auch in den USA gestoppt. Noch in diesem Jahr sollen zwei weitere Studien in den USA fortgeführt werden.

Wie das Wissenschaftsjournal "Nature" (429, 2004, 587) berichtet, behandeln die französische Arbeitsgruppe um Professor Alain Fischer aus Paris und andere Gentherapeuten jetzt nur noch Kinder älter als sechs Jahre, um bei ihnen das Krebsrisiko durch die Therapie zu verringern. Zudem soll eine Höchstgrenze bei der Zahl der gentherapeutisch korrigierten und reinfundierten Immunzellen festgelegt werden.

Krebs wurde bei zwei Kindern ausgelöst, weil das zur Korrektur verwendete Gen ein krebsauslösendes Gen im Erbgut aktiviert hatte.

Topics
Schlagworte
Gentechnik (2094)
Krankheiten
Krebs (4856)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »