Ärzte Zeitung, 30.06.2004

Gentherapie gegen Immunschwäche wird fortgesetzt

BETHESDA (ple). Gentherapie-Studien in Frankreich und den USA bei Kindern mit angeborener Immunschwäche werden jetzt wieder fortgeführt. Sie mußten im vergangenen Jahr wegen des Verdachts, Krebs auszulösen, unterbrochen werden.

In Frankreich erkrankten, wie berichtet, zwei gentherapeutisch behandelte Kinder an Krebs. Daraufhin wurden alle Studien mit dem gleichen Therapieprotokoll auch in den USA gestoppt. Noch in diesem Jahr sollen zwei weitere Studien in den USA fortgeführt werden.

Wie das Wissenschaftsjournal "Nature" (429, 2004, 587) berichtet, behandeln die französische Arbeitsgruppe um Professor Alain Fischer aus Paris und andere Gentherapeuten jetzt nur noch Kinder älter als sechs Jahre, um bei ihnen das Krebsrisiko durch die Therapie zu verringern. Zudem soll eine Höchstgrenze bei der Zahl der gentherapeutisch korrigierten und reinfundierten Immunzellen festgelegt werden.

Krebs wurde bei zwei Kindern ausgelöst, weil das zur Korrektur verwendete Gen ein krebsauslösendes Gen im Erbgut aktiviert hatte.

Topics
Schlagworte
Gentechnik (2104)
Krankheiten
Krebs (5013)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »