Ärzte Zeitung, 30.06.2004

Das metabolische Syndrom - eine Art Erbkrankheit?

PARIS (gvg). Den metabolischen Störungen bei Patienten mit metabolischem Syndrom liegen wahrscheinlich gemeinsame genetische Veränderungen zugrunde. Der Anteil der Gene an der Entstehung des Syndroms liegt bei mindestens einem Viertel, wie Dr. Anna Schut aus Rotterdam beim Hypertoniekongreß in Paris berichtete.

Die Daten zum metabolischen Syndrom sind das erste Teilergebnis einer großen genetischen Untersuchung bei einer seit Jahrhunderten weitgehend isoliert lebenden Gemeinschaft von 25 000 Menschen im südwestlichen Teil der Niederlande. Für die Studie wurden bisher genetische und medizinische Untersuchungsdaten sowie die Stammbäume von etwa tausend Menschen aus drei Generationen ausgewertet.

Die Häufigkeit des metabolischen Syndroms lag in der untersuchten Population bei einem Viertel. Die Stammbaumuntersuchung ergab vor allem für einen erhöhten Nüchternblutzucker, für ein erniedrigtes HDL-Cholesterin und für einen erhöhten diastolischen Blutdruck eine starke familiäre Häufung. "Insgesamt deuten unsere Daten stark darauf hin, daß Diabetes, Fettstoffwechselstörungen, Hypertonie und Übergewicht beim metabolischen Syndrom genetisch zusammenhängen", so die Genetikerin von der Universität Rotterdam in den Niederlanden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »