Ärzte Zeitung, 06.07.2004

Patentamt berät Einsprüche gegen Krebsmaus-Patent

Behörde verhandelt über erstes Patent auf ein Säugetier

MÜNCHEN (dpa). Das Europäische Patentamt (EPA) hat gestern mit einer Anhörung zu dem Patent auf die sogenannte Krebsmaus begonnen.

Die Beschwerdekammer des EPA will bis Freitag endgültig über die Einsprüche der Patent-Kritiker entscheiden. Insgesamt 17 Einsprüche sind gegen das Patent eingereicht worden, das 1992 der US-Universität Harvard erteilt worden war.

In erster Instanz waren die Einsprüche von Tierschützern und kirchlichen Kritikern bereits 2001 zurückgewiesen worden.

Zu Forschungszwecken wird die Krebs-Maus durch gentechnische Veränderung besonders krebsanfällig gemacht.

Es handelt sich dabei um das erste europäische Patent, das auf ein transgenes Tier erteilt worden ist. Greenpeace appellierte an den Bundestag, die EU-Biopatent-Richtlinie, die seit März beraten wird, nicht in deutsches Recht umzusetzen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »