Ärzte Zeitung, 03.08.2004

Gentherapie schützt Gewebe bei O2-Mangel

BOSTON (wsa). Wird ein Gewebe für längere Zeit nicht mehr ausreichend mit Blut versorgt, kommt es wie beim Herzinfarkt oder Schlaganfall zu dauerhaften Schäden. Genau das konnten US-amerikanische Wissenschaftler nun im Tierversuch mit Ratten durch eine präventive Gentherapie verhindern.

Sie schleusten mit Hilfe von Viren das Gen für das Enzym Häm-Oxygenase-1(HO1), das nur bei Sauerstoffmangel aktiviert wird, in Herz, Leber und Skelettmuskeln ein. HO1 kurbelt die Bildung von Ferritin an und fördert die Synthese von Bilirubin. Die Blockierung der Blutzufuhr führte - anders als bei unbehandelten Kontrolltieren - zur Produktion des Enzyms, das das Gewebe vor Schäden bewahrte.

Eine solche Gentherapie wäre etwa für Patienten mit fortgeschrittener KHK eine effektive Schutzmaßnahme, berichten die Forscher um Professor Victor Dzau von der Harvard University in Boston/USA in einer Online-Publikation des Fachjournals "Proceedings of the National Academy of Sciences".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »