Ärzte Zeitung, 25.08.2004

Massen-Gentest weckt Ruf nach neuem Gesetz

BERLIN (hak). Angesichts der ersten Gentest-Reihenuntersuchung an mehreren Tausend Versicherten in Deutschland hat der Vorsitzende der Enquete-Kommission "Ethik und Recht der modernen Medizin" René Röspel (SPD) die Bundesregierung aufgefordert, noch im Herbst Eckpunkte für ein Gentestgesetz vorzulegen.

"Die Diagnostik ist ein galoppierendes Pferd, die Therapie aber eine lahme Schnecke", sagte Röspel der "Ärzte Zeitung". Problematisch seien Tests auf Erbkrankheiten, bei denen es keine Therapie gibt.

Röspel reagierte damit auf einen jetzt abgeschlossenen Modellversuch der KKH, bei dem 4000 Versicherte auf die Eisenspeicherkrankheit (Hämochromatose) untersucht worden waren. Im Gegensatz zur Mehrzahl der durch Gentests diagnostizierbaren Erkrankungen gibt es gegen Hämochromatose wirksame Präventionsmöglichkeiten. KKH-Chef Ingo Kailuweit forderte, Gentests auf diese Fälle zu beschränken. "Gentests dürfen Betroffene nicht diskriminieren." Die KKH-Studie soll auf der Medica vorgestellt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »