Ärzte Zeitung, 11.10.2004

Berliner Institut darf Stammzellen importieren

BERLIN (dpa). Das Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) in Berlin hat jetzt die Genehmigung für den Import von menschlichen embryonalen Stammzellen erhalten.

Es ist die bislang sechste Genehmigung nach dem Stammzellengesetz, die das Berliner Robert-Koch-Institut (RKI) als Aufsichtsbehörde einem Forschungsprojekt in Deutschland erteilt hat. Wie das RKI mitgeteilt hat, will das MDC aufklären, nach welchen Mechanismen sich embryonale Stammzellen entweder unverändert vermehren oder sich in andere Zelltypen umwandeln.

Die Wissenschaftler suchen dabei nach Faktoren, die dafür sorgen, daß die Stammzellen sich nicht in andere Zelltypen differenzieren. Die geplanten Forschungsarbeiten über voraussichtlich fünf Jahre sollen mit vier humanen embryonalen Stammzellen gemacht werden, die im Register der US-Gesundheitsinstitute (NIH) aufgeführt sind.

Informationen zu allen bisher vom RKI genehmigten sechs Anträgen finden Sie unter: http://www.rki.de/GESUND/STEMCELL/STEMCELL.HTM

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »