Ärzte Zeitung, 11.10.2004

Berliner Institut darf Stammzellen importieren

BERLIN (dpa). Das Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) in Berlin hat jetzt die Genehmigung für den Import von menschlichen embryonalen Stammzellen erhalten.

Es ist die bislang sechste Genehmigung nach dem Stammzellengesetz, die das Berliner Robert-Koch-Institut (RKI) als Aufsichtsbehörde einem Forschungsprojekt in Deutschland erteilt hat. Wie das RKI mitgeteilt hat, will das MDC aufklären, nach welchen Mechanismen sich embryonale Stammzellen entweder unverändert vermehren oder sich in andere Zelltypen umwandeln.

Die Wissenschaftler suchen dabei nach Faktoren, die dafür sorgen, daß die Stammzellen sich nicht in andere Zelltypen differenzieren. Die geplanten Forschungsarbeiten über voraussichtlich fünf Jahre sollen mit vier humanen embryonalen Stammzellen gemacht werden, die im Register der US-Gesundheitsinstitute (NIH) aufgeführt sind.

Informationen zu allen bisher vom RKI genehmigten sechs Anträgen finden Sie unter: http://www.rki.de/GESUND/STEMCELL/STEMCELL.HTM

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »