Ärzte Zeitung, 11.10.2004

Berliner Institut darf Stammzellen importieren

BERLIN (dpa). Das Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) in Berlin hat jetzt die Genehmigung für den Import von menschlichen embryonalen Stammzellen erhalten.

Es ist die bislang sechste Genehmigung nach dem Stammzellengesetz, die das Berliner Robert-Koch-Institut (RKI) als Aufsichtsbehörde einem Forschungsprojekt in Deutschland erteilt hat. Wie das RKI mitgeteilt hat, will das MDC aufklären, nach welchen Mechanismen sich embryonale Stammzellen entweder unverändert vermehren oder sich in andere Zelltypen umwandeln.

Die Wissenschaftler suchen dabei nach Faktoren, die dafür sorgen, daß die Stammzellen sich nicht in andere Zelltypen differenzieren. Die geplanten Forschungsarbeiten über voraussichtlich fünf Jahre sollen mit vier humanen embryonalen Stammzellen gemacht werden, die im Register der US-Gesundheitsinstitute (NIH) aufgeführt sind.

Informationen zu allen bisher vom RKI genehmigten sechs Anträgen finden Sie unter: http://www.rki.de/GESUND/STEMCELL/STEMCELL.HTM

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »