Ärzte Zeitung, 26.10.2004

Forscher verbessern Technik für Gentherapie im Gehirn

Mit Lentivirus-Vektor gelingt ein stabiler Gentransfer

Schnitt durch eine Mäusegehirn: Zellen mit dem übertragenen Gen leuchten grün auf. Foto: A. Consiglio/ PNAS

MAILAND (mut). Italienische Forscher haben eine Genfähre entwickelt, mit der sich therapeutische Gene stabil in Nervenstammzellen einschleusen lassen - ein Voraussetzung für eine erfolgreiche Gentherapie im ZNS.

Das Problem bei einer Gentherapie ist häufig, daß viele Genfähren zuwenig therapeutische Gene in die Zielzellen bringen und dort nicht stabil ins Genom integrieren. Die Forscher haben nun einen neuen Vektor aus Lentiviren gebastelt, mit einem Gen für ein Fluoreszenz-Protein versehen und in Mäuse-Gehirne injiziert.

Sie konnten zeigen, daß der Vektor erfolgreich von neuronalen Stammzellen aufgenommen und das Marker-Gen auch an die Nachkommen dieser Zellen weitergegeben wurde: Zellen, die das Gen hatten, leuchteten grün auf (PNAS, 101, 2004, 14835).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »