Ärzte Zeitung, 26.10.2004

Forscher verbessern Technik für Gentherapie im Gehirn

Mit Lentivirus-Vektor gelingt ein stabiler Gentransfer

Schnitt durch eine Mäusegehirn: Zellen mit dem übertragenen Gen leuchten grün auf. Foto: A. Consiglio/ PNAS

MAILAND (mut). Italienische Forscher haben eine Genfähre entwickelt, mit der sich therapeutische Gene stabil in Nervenstammzellen einschleusen lassen - ein Voraussetzung für eine erfolgreiche Gentherapie im ZNS.

Das Problem bei einer Gentherapie ist häufig, daß viele Genfähren zuwenig therapeutische Gene in die Zielzellen bringen und dort nicht stabil ins Genom integrieren. Die Forscher haben nun einen neuen Vektor aus Lentiviren gebastelt, mit einem Gen für ein Fluoreszenz-Protein versehen und in Mäuse-Gehirne injiziert.

Sie konnten zeigen, daß der Vektor erfolgreich von neuronalen Stammzellen aufgenommen und das Marker-Gen auch an die Nachkommen dieser Zellen weitergegeben wurde: Zellen, die das Gen hatten, leuchteten grün auf (PNAS, 101, 2004, 14835).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »