Ärzte Zeitung, 17.11.2004

Gentherapie im Tierversuch bei M. Fabry erfolgreich

TORONTO (mut). Forscher aus Toronto in Kanada haben Mäuse mit dem gleichen Gendefekt wie bei Patienten mit Morbus Fabry durch eine Gentherapie geheilt. Dazu schleusten sie den Tieren gleich nach der Geburt einen Vektor mit dem korrekten Gen für das Enzym Alpha-Galaktosidase A ein.

Das Enzym baut bestimmte Lipide ab und ist bei Fabry-Patienten defekt. Als Folge kommt es zu Schmerzattacken sowie Herz- und Nierenerkrankungen.

Die Mäuse produzierten nach der Therapie zeitlebens genügend Alpha-Galaktosidase A, berichten die Forscher in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift "PNAS". Eine Gentherapie könnte möglicherweise bei Menschen aufwendige Enzym-Infusionen ersetzen, so die Forscher.

Topics
Schlagworte
Gentechnik (2103)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »