Ärzte Zeitung, 17.11.2004

Gentherapie im Tierversuch bei M. Fabry erfolgreich

TORONTO (mut). Forscher aus Toronto in Kanada haben Mäuse mit dem gleichen Gendefekt wie bei Patienten mit Morbus Fabry durch eine Gentherapie geheilt. Dazu schleusten sie den Tieren gleich nach der Geburt einen Vektor mit dem korrekten Gen für das Enzym Alpha-Galaktosidase A ein.

Das Enzym baut bestimmte Lipide ab und ist bei Fabry-Patienten defekt. Als Folge kommt es zu Schmerzattacken sowie Herz- und Nierenerkrankungen.

Die Mäuse produzierten nach der Therapie zeitlebens genügend Alpha-Galaktosidase A, berichten die Forscher in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift "PNAS". Eine Gentherapie könnte möglicherweise bei Menschen aufwendige Enzym-Infusionen ersetzen, so die Forscher.

Topics
Schlagworte
Gentechnik (2104)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »