Ärzte Zeitung, 26.11.2004

Pharmakogenetischer Test kommt auf den Markt

System klärt häufige Gene ab, die bei Patienten die Wirkung von Arzneimitteln beeinflussen

DÜSSELDORF (eis). Ein pharmakogenetisches Testsystem hat jetzt das Unternehmen Roche Diagnostics auf den Markt gebracht. Mit dem AmpliCYP450 Test werden bei Patienten bestimmte Genvarianten abgeklärt, die den Stoffwechsel vieler Arzneimittel beeinflussen.

Die Dosis macht das Gift, ist ein Grundsatz in der Pharmakologie. Welche Dosis eines Arzneimittels bei einem Menschen wirkt und welche möglichlicherweise gefährlich für ihn ist, wird häufig durch seine Gene bestimmt. Für zwei häufige Genvarianten des Cytochrom-P-450-Systems, die für den Stoffwechsel von etwa jedem vierten verschriebenen Medikament verantwortlich sind, hat das Unternehmen Roche Diagnostics jetzt einen Biochip auf den Markt gebracht.

Mit dem AmpliCYP450 Test werden Varianten in den CYP2D6- und CYP2C19-Genen überprüft. Damit kann das Ansprechen eines Patienten besonders auf weitverbreitete Medikamente zur Therapie bei Schmerzen (etwa NSAR), psychiatrischen Krankheiten (etwa trizyklische Antidepressiva) oder kardiovaskulären Erkrankungen (etwa einige Betablocker) überprüft werden.

"Abhängig vom individuellen Genotyp können die Wirkspiegel der Medikamente um das Zehnfache und mehr variieren", hat Professor Jürgen Brockmöller von der Universität Göttingen auf der Medica berichtet. Durch den Gentest vor einer Therapie lassen sich für die Patienten nach den individuellen Bedürfnissen besonders günstige Medikamente und optimale Dosierungen auswählen.

Außerdem können schwere Nebenwirkungen vermieden werden. So sterben nach Schätzungen bis zu 20 000 Menschen in Deutschland jedes Jahr an den Folgen von unerwünschten Arzneimittelwirkungen, wie der Pharmakologe berichtet hat.

Topics
Schlagworte
Gentechnik (2103)
Organisationen
Roche (647)
Krankheiten
Schmerzen (4276)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »