Ärzte Zeitung, 20.01.2005

KOMMENTAR

PID-Verbot muß bleiben

Von Peter Leiner

Das Spektrum der Möglichkeiten für die in Deutschland verbotene Präimplantationsdiagnostik (PID) erweitert sich kontinuierlich.

Jetzt kann man frühe Embryonen für das Übertragen in die Gebärmutter nicht nur nach genetischen Merkmalen auswählen, sondern nach Eigenschaften, die gar nichts mit einer befürchteten Erbkrankheit zu tun haben; die Geburt des gesunden, Rhesus-negativen Mädchens in Australien belegt dies.

Mit jedem Fortschritt in der Entwicklung dieser Diagnostik wird werden immer mehr Menschen das Verfahren nutzen wollen, um ein gesundes Kind oder auch ein Kind mit bestimmten Eigenschaften zu bekommen. Und dies sogar um den Preis einer belastenden In-vitro-Fertilisation.

Aber wer entscheidet, nach welchen Merkmalen eine sich entwickelnde befruchtete Eizelle ausgewählt werden darf? Solange es dafür keine länderübergreifenden Regelungen gibt, sollte das Verbot nicht angetastet werden.

Lesen Sie dazu auch:
PID verhindert Anämie bei Neugeborenem

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »