Ärzte Zeitung, 14.02.2005

Neue Quelle für Stammzellen

TORONTO (mut). Forscher aus Toronto in Kanada haben eine neue Stammzell-Quelle entdeckt. Im Bindegewebe von Nabelschnurgefäßen fanden sie eine hohe Konzentration von Mesenchym-Vorläuferzellen, berichten sie in einer Mitteilung. Solche Zellen können Blutzellen, Knochen und Knorpel bilden.

In dem Bindegewebe ist eine von 300 Zellen eine Stammzelle, im Nabelschnurblut, das bisher zur Gewinnung von Mesenchym-Stammzellen verwendet wird, dagegen nur eine von 200 Millionen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »