Ärzte Zeitung, 15.02.2005

KOMMENTAR

Ein Herz für die Impf-Kartoffel

Von Thomas Müller

Genmanipulierte Nahrungsmittel sind für viele Konsumenten noch immer eine Horrorvorstellung. Viele, zumindest in Europa, wollen auf solche Segnungen der grünen Gentechnik liebend gerne verzichten. Nicht zu unrecht - schließlich haben Verbraucher nichts davon, wenn Bäcker vielleicht schon bald mit Mehl von Herbizid-resistentem Weizen backen. Die Brötchen schmecken deswegen nicht unbedingt besser, die Fremdproteine im Mehl könnten aber Allergien auslösen.

Doch auch bei der grünen Gentechnik kommt es darauf an, was man daraus macht. Geradezu bestechend ist die Idee, Obst- und Gemüsesorten zu produzieren, die Impfstoffe enthalten. Damit ließen sich Menschen in Ländern, in denen sich kaum jemand eine Impfung leisten kann, einfach und preisgünstig gegen wichtige Infektionskrankheiten immunisieren. Im Prinzip ist das möglich, wie jetzt die Studie von US-Forschern mit einer Kartoffel-Vakzine gezeigt hat.

Wenn die Impf-Knollen tatsächlich eines Tages marktreif sind, wird jedoch eine andere Frage entscheidend: Dürfen Entwicklungsländer das Gemüse ohne horrende Patent- und Lizenzgebühren anbauen? Falls nicht, ist die Hoffnung, mit grüner Gentechnik Infektionskrankheiten einzudämmen, ebenso unrealistisch wie das oft genannte Versprechen, mit robusten genmanipulierten Pflanzen den Hunger in der Welt zu lindern. Die Impf-Kartoffel ist eine gute Idee, jetzt kommt es darauf an, sie richtig umzusetzen.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
In vielen Dörfern könnte es bald einen Garten mit Impf-Gemüse geben

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Diese Videos sollten Sie unbedingt sehen

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen in kurzen Videos zusammen. mehr »

Massive Technik-Pannen behindern Ärztetag weiterhin

Nicht einsehbare Anträge, verschobene Abstimmungen: Technische Probleme machen Delegierten und Journalisten auf dem Ärztetag arg zu schaffen. mehr »