Ärzte Zeitung, 15.02.2005

KOMMENTAR

Ein Herz für die Impf-Kartoffel

Von Thomas Müller

Genmanipulierte Nahrungsmittel sind für viele Konsumenten noch immer eine Horrorvorstellung. Viele, zumindest in Europa, wollen auf solche Segnungen der grünen Gentechnik liebend gerne verzichten. Nicht zu unrecht - schließlich haben Verbraucher nichts davon, wenn Bäcker vielleicht schon bald mit Mehl von Herbizid-resistentem Weizen backen. Die Brötchen schmecken deswegen nicht unbedingt besser, die Fremdproteine im Mehl könnten aber Allergien auslösen.

Doch auch bei der grünen Gentechnik kommt es darauf an, was man daraus macht. Geradezu bestechend ist die Idee, Obst- und Gemüsesorten zu produzieren, die Impfstoffe enthalten. Damit ließen sich Menschen in Ländern, in denen sich kaum jemand eine Impfung leisten kann, einfach und preisgünstig gegen wichtige Infektionskrankheiten immunisieren. Im Prinzip ist das möglich, wie jetzt die Studie von US-Forschern mit einer Kartoffel-Vakzine gezeigt hat.

Wenn die Impf-Knollen tatsächlich eines Tages marktreif sind, wird jedoch eine andere Frage entscheidend: Dürfen Entwicklungsländer das Gemüse ohne horrende Patent- und Lizenzgebühren anbauen? Falls nicht, ist die Hoffnung, mit grüner Gentechnik Infektionskrankheiten einzudämmen, ebenso unrealistisch wie das oft genannte Versprechen, mit robusten genmanipulierten Pflanzen den Hunger in der Welt zu lindern. Die Impf-Kartoffel ist eine gute Idee, jetzt kommt es darauf an, sie richtig umzusetzen.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
In vielen Dörfern könnte es bald einen Garten mit Impf-Gemüse geben

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »