Ärzte Zeitung, 04.03.2005

Genmutation bei Sarkoidose

KIEL (dpa). Eine einzelne Genmutation erhöht nach Erkenntnissen Kieler Forscher das Risiko für Sarkoidose um 60 Prozent. "Das ist der erste wirkliche kausale Hinweis, wie die Krankheit entsteht und macht langfristig Hoffnung auf Therapien und bessere Diagnostik", so Dr. Jochen Hampe.

Ein Team von 20 Forschern entdeckte eine veränderte Bauanleitung für das Eiweiß BTNL2, das in Zellen des Immunsystems vorkommt. Dieser Defekt sei mitentscheidend für den Ausbruch der Erkrankung. Bei der Sarkoidose bilden sich mikroskopisch kleine Zellknötchen. Diese so genannten Granulome beeinträchtigen je nach Entstehungsort die Funktion von Organen wie Lunge, Herz oder Nieren.

Topics
Schlagworte
Gentechnik (2103)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »