Ärzte Zeitung, 04.03.2005

Genmutation bei Sarkoidose

KIEL (dpa). Eine einzelne Genmutation erhöht nach Erkenntnissen Kieler Forscher das Risiko für Sarkoidose um 60 Prozent. "Das ist der erste wirkliche kausale Hinweis, wie die Krankheit entsteht und macht langfristig Hoffnung auf Therapien und bessere Diagnostik", so Dr. Jochen Hampe.

Ein Team von 20 Forschern entdeckte eine veränderte Bauanleitung für das Eiweiß BTNL2, das in Zellen des Immunsystems vorkommt. Dieser Defekt sei mitentscheidend für den Ausbruch der Erkrankung. Bei der Sarkoidose bilden sich mikroskopisch kleine Zellknötchen. Diese so genannten Granulome beeinträchtigen je nach Entstehungsort die Funktion von Organen wie Lunge, Herz oder Nieren.

Topics
Schlagworte
Gentechnik (2094)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »