Ärzte Zeitung, 11.04.2005

Studie prüft Stammzellen nach Herzinfarkt

WIESBADEN (ple). Um die Wirksamkeit der Therapie von Herzinfarkt-Patienten mit adulten Stammzellen beweisen zu können, wie es bisherige Studien vermuten lassen, sind randomisierte und doppelblinde Studien erforderlich. Eine solche Studie wurde bereits in Frankfurt am Main begonnen.

Klinisch bedeutsam ist die Therapie mit adulten Stammzellen außer bei Krebs inzwischen auch bei Herzerkrankungen geworden. Die erste größere Studie dazu - die REPAIR AMI-Studie - soll den Nutzen der Stammzelltherapie nach frischem Herzinfarkt belegen.

Denn aus kleineren Studien gibt es bereits Hinweise, daß sich durch die Infusion adulter hämatologischer Stammzellen, die aus dem Knochenmark isoliert wurden, die linksventrikuläre Auswurfleistung verbessern läßt. Wie Professor Andreas Zeiher von der Uni-Klinik in Frankfurt am Main beim 111. Internisten-Kongreß in Wiesbaden berichtet hat, sind in diese Studie inzwischen 139 Patienten nach einem Herzinfarkt aufgenommen worden.

Geplant sind insgesamt 200 Patienten. Ende 2005 sollen bereits erste Ergebnisse vorliegen. Geplant sei, das Konzept auch bei Patienten mit chronischer KHK anzuwenden. Zu klären sei auch, ob die Zellen direkt ins Myokard gespritzt werden sollten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »