Ärzte Zeitung, 19.04.2005

80 Gene entdeckt, die an MS beteiligt sind

NEU-ISENBURG (eb). Forscher des Serono Genetics Institutes haben 80 Gene im Erbgut von Patienten mit Multipler Sklerose (MS) entdeckt, die an entzündungs- und neurodegenerativen Prozessen beteiligt sind.

Die Wissenschaftler haben dazu das Genom von 1800 MS-Patienten analysiert. Etwa 40 Prozent des Human-Genoms wurde nach solchen Genen untersucht, Ende 2006 soll das gesamte Genom analysiert sein, wie das Unternehmen Serono mitteilt. Die Wissenschaftler erhoffen sich durch die Erkenntnisse eine bessere Entwicklung neuer MS-Therapeutika.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »