Ärzte Zeitung, 10.05.2005

Viel Katalase verlängert Leben

Mäuse mit viel Antioxidantien leben 20 Prozent länger

SEATTLE (mut). Mit Antioxidantien läßt sich tatsächlich das Leben verlängern - was viele Experten seit langem vermuten, konnte jetzt im Tierversuch belegt werden. Allerdings ist das Verfahren nicht auf Menschen übertragbar.

Schon lange wird vermutet, daß Vitamine und Enzyme, die zellschädigende freie Radikale einfangen, den Alterungsprozeß verzögern können - so sind viele solcher Substanzen in Anti-Ageing-Produkten enthalten.

US-Forscher züchteten jetzt genmanipulierte Mäuse, die in ihren Mitochondrien übermäßig viel des Radikalfängers Katalase produzieren. Solche Mäuse leben im Median fünf Monate (etwa 20 Prozent) länger als nicht-manipulierte Artgenossen (Science online).

Katalase schützt vor Sauerstoff-Radikalen, die bei der Zellatmung entstehen. Allerdings würde es Menschen wenig nützen, Katalase zu essen oder zu injizieren - das Enzym läßt sich von außen nicht in die Mitochondrien einschleusen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »