Ärzte Zeitung, 27.05.2005

Broschüre zu gentechnischen Präparaten

BERLIN (eb). Die Broschüre "Gentechnische Arzneimittel", die der Verband Forschender Arzneimittelhersteller herausgegeben hat, erläutert allgemeinverständlich, wie gentechnische Arzneimittel entwickelt werden, woran Arzneimittelforscher heute arbeiten und welche Bedeutung Deutschland bei gentechnischen Arzneimitteln hat.

Heute kommt kein neues Medikament, auch kein chemisch hergestelltes, mehr auf den Markt, an dem nicht während seiner Entwicklung in irgendeiner Phase gentechnische Methoden angewandt wurden.

Die kostenlose Broschüre kann auch in größeren Stückzahlen bezogen werden bei: Verband Forschender Arzneimittelhersteller e. V., Hausvogteiplatz 13, 10117 Berlin, E-mail: info@vfa.de Die Broschüre kann auch aus dem Internet heruntergeladen und ausgedruckt werden: www.vfa.de/publikationen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »